Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter  Instagram
News

Greenpeace Energy eG (opm) - AKWs verstopfen Stromnetze in Norddeutschland: Windräder müssen stillstehen, während Atomkraftwerke weiterlaufen

Mehr als die Hälfte des Jahres 2017 durften norddeutsche Windkraftanlagen und Solaranlagen keinen Strom produzieren, während Atomkraftwerke in ihrer Nähe weiterliefen. Dies ergibt eine aktuelle Untersuchung des Analyseinstituts Energy Brainpool im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy. „Eigentlich müssten laut gesetzlichem Einspeisevorrang für erneuerbare Energien bei Netzengpässen zunächst die AKWs herunterfahren“, sagt Marcel Keiffenheim, Leiter Politik und Kommunikation bei Greenpeace Energy. In 4.872 Stunden des vergangenen Jahres wurden jedoch nicht sie, sondern Windparks und Solarkraftwerke in ihrer Nähe ausgebremst, stellten die Experten von Energy Brainpool fest. Betroffen waren Hunderte erneuerbare Energien-Anlagen mit zusammen durchschnittlich 455 Megawatt Leistung. Dadurch gingen 2.175 Gigawattstunden Ökostrom verloren – für die den Betreibern Entschädigung zusteht.

Die Kosten dieser Abregelungen von erneuerbaren Energien bei gleichzeitig ungebremster Atomstrom-Produktion dürften sich laut Greenpeace Energy allein 2017 auf knapp 200 Millionen Euro belaufen. Der Wert ergibt sich aus Hochrechnungen der entsprechenden Monitoring-Berichte der Bundesnetzagentur für die Quartale 1 bis 3 des vergangenen Jahres. Zumindest ein Teil der Entschädigungszahlungen an die Betreiber der Ökostromanlagen hätten sich vermeiden lassen, wenn stattdessen AKWs heruntergefahren worden wären. Anlass für die Untersuchung: Bis Ende Juni wird die Novelle des Atomgesetzes im Bundestag beraten. Darin soll unter anderem geregelt werden, ob sogenannte Reststrommengen von Atomkraftwerken, die nicht mehr in Betrieb sind, auf andere Meiler übertragen werden dürfen, um diese länger laufen zu lassen. „Der Gesetzgeber muss dringend dafür sorgen, dass künftig keine Strommengen auf AKWs im Netzausbaugebiet übertragen werden dürfen“, fordert Marcel Keiffenheim: „Andernfalls verschärfen sich die Stromengpässe im Norden und vor allem Ökostromanlagen müssten noch öfter abgeschaltet und entschädigt werden.

Das Netzausbaugebiet entlang der norddeutschen Küstenregionen wurde 2017 von der Bundesnetzagentur festgelegt. Der Zubau erneuerbarer Energien in diesem Gebiet ist aufgrund fehlender Netzinfrastruktur dort nur eingeschränkt möglich. Im Netzausbaugebiet befinden sich außerdem die beiden Atomkraftwerke Brokdorf in Schleswig-Holstein und Emsland in Niedersachsen. Ob ein Herunterfahren dieser AKWs in sämtlichen dokumentierten Fällen ermöglicht hätte, dass Wind- und Solaranlagen ohne Netzprobleme hätten weiterlaufen können, ist aus der Untersuchung von Energy Brainpool nicht ersichtlich. Dies stelle aber nicht den prinzipiellen Zusammenhang in Frage, dass die AKWs Brokdorf und Emsland immer wieder Ökoenergie aus den Stromleitungen drängen, so Energy Brainpool-Analyst Fabian Huneke: „Strukturell trägt die Lage der beiden Kraftwerke zu Transportproblemen im Netz bei, da beide nördlich des Netzengpasses liegen.“

Am kommenden Mittwoch befasst sich der Umweltausschuss im Bundestag mit der Atomgesetznovelle. Mit der Novelle will die Politik ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes aus dem Jahr 2016 umsetzen. Das Atomgesetz setzt einen konkreten Termin für das Betriebsende der AKWs fest und legt darüber hinaus die maximale Menge an Elektrizität fest, die in den Kraftwerken bis zum Erlöschen der Betriebsberechtigung noch produziert werden darf. „Es wäre ein Skandal, wenn ausgerechnet die umweltfreundlichen Erneuerbaren auf Jahre blockiert und die Verbraucher zur Kasse gebeten würden, nur um Atomkonzernen lukrative Stromtransfers zu ermöglichen“, sagt Marcel Keiffenheim. „Die Gesetzesnovelle muss dieser absurden Situation einen Riegel vorschieben“, fordert er.

Redaktioneller Hinweis: Die Untersuchung von Energy Brainpool finden Sie hier zum Download: https://bit.ly/2sXRLc9

Über Greenpeace Energy: Unser gemeinsames Ziel ist die Energiewende - eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen, ohne Kohle und Atom. Unsere Haltung, Überzeugung und unser Engagement haben ihre Wurzeln in der Umweltschutzorganisation Greenpeace e.V. Wir respektieren und schützen unsere Umwelt und begeistern möglichst viele Menschen dafür, mit uns eine saubere Energiezukunft zu gestalten. Im Auftrag unserer Kunden und Miteigentümer verbinden wir politische Forderungen mit energiewirtschaftlichen Lösungen. Um unser Ziel zu erreichen, haben wir von Greenpeace Energy gemeinsam mit unserer Tochterfirma Planet energy GmbH bereits mehr als 140 Millionen Euro in den Ausbau erneuerbarer Energien investiert und unserem Energiemix die härtesten Richtlinien der gesamten Energiebranche auferlegt. Damit ist unser Ökostrom sauberer, als es das Gesetz erlaubt. Und besteht zu 100 % aus Wind- und Wasserkraft. Über 24.000 Mitglieder und 130.000 Kunden haben sich bereits angeschlossen. Die Energiewende hat begonnen - jetzt ist es an uns, sie zu gestalten.

Quelle: 11. Juni 2018, www.greenpeace-energy.de

Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.