Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Pressemitteilung - Leonidas-Wasserfonds investiert erneut

- 20 Millionen CAN-Dollar für Wasseraufbereitung in Kanada
- staatlich garantierte Mindestrendite von elf Prozent im Jahr
- Breite Streuung sorgt für mehr Sicherheit

Kalchreuth, 30.01.2012. Der geschlossene Wasser-Fonds Leonidas VII H2O hat weit früher als prognostiziert bereits seine zweite Investition getätigt. Dabei handelt es sich um verschiedene Abwasserreinigungsanlagen in der kanadischen Provinz Ontario für rund 300.000 Menschen. Der Kaufpreis der ersten Anlagen für 50.000 Menschen im Prince-Edward-County und Wardsville beträgt drei Millionen CAN-Dollar. Das Gesamtpaket mit den restlichen 17 Millionen CAN-Dollar geht sukzessive mit fortschreitender Platzierung an den Fonds über. Entwickelt wurden die Anlagen mit Hilfe von Geldern aus der Bill und Melinda Gates-Stiftung sowie der Weltbank. Und auch die Vereinten Nationen haben diese effizienten Projekte in ihr Förderprogramm für besonders umweltfreundliche Wasseraufbereitungseinheiten aufgenommen.

Staatlich garantierte Mindestrendite von elf Prozent im Jahr

Mit einer vertraglich festgelegten Mindestrendite von elf Prozent im Jahr liegen die Anlagen deutlich über den Prospektprognosen. Direkter Vertragspartner sind die jeweiligen Kommunen, hinter denen die Provinz Ontario und in letzter Instanz der Staat Kanada stehen. Damit sind die Einnahmen des Fonds aus diesen Anlagen faktisch staatlich garantiert. Die Verträge haben eine Laufzeit von 50 Jahren. Dies sorgt für zusätzliche Sicherheit und Wertstabilität der Anlagen für den potentiellen Verkauf nach der Fondslaufzeit von 20 Jahren. Der Erlös aus dem nebenbei umweltfreundlich produzierten Biogas sowie mögliche Mehrerlöse, die sich aus einem Bevölkerungswachstum oder steigenden Wasserpreisen ergeben dürften, sind in der staatlich abgesicherten Mindestrendite von elf Prozent im Jahr nicht eingerechnet.

Besonders umweltfreundliche und wartungsarme Anlagen

Die Anlagen zeichnen sich durch ihre wartungsarme und effiziente Small-Bore-Sewer-Technologie aus. Dabei erfolgt die Wasserreinigung dezentral besonders umweltfreundlich mit Hilfe von Hitze und Katalysatoren. Die verwendeten Leitungen für den Abwassertransport haben eine deutlich längere Haltbarkeit von bis zu 90 Jahren. Dadurch reduzieren sich die laufenden Kosten um etwa 65 Prozent.

Fonds hat seinen Blindpool-Charakter verloren

Der Kauf dieser Anlagen in Kanada ist nach dem Erwerb der Wasserversorgungsanlagen im US-Bundestaat New Jersey im Dezember bereits das zweite Investment des Leonidas-Fonds innerhalb weniger Wochen. Damit hat der Fonds seinen ursprünglichen Blindpool-Charakter verloren und erwirtschaftet bereits die ersten Erträge. Auch die in der Folge dazu kommenden Anlagen mit ihren staatlich abgesicherten Ertragsparametern stehen somit fest. Durch die breite Streuung werden Risiken weiter minimiert.


Über die Leonidas Associates GmbH: Das Emissionshaus Leonidas Associates GmbH mit Sitz in Kalchreuth bei Nürnberg ist auf die Konzeption innovativer, nachhaltiger Kapitalanlagen im Bereich Umwelt spezialisiert. Der Ursprung ist auf das Jahr 2006 zurückzuführen, als das Fondsmanagement die Beratung institutioneller Unternehmen, die sich mit Investitionen in die Solarenergie beschäftigen, übernahm. Seit dem Jahr 2009 stellt Leonidas Associates seine Expertise auch privaten Investoren zur Verfügung. Das verwaltete Gesamtinvestitionsvolumen, verteilt über sechs Beteiligungen, liegt aktuell bei rund 270 Millionen Euro. Alle bisherigen Investments entwickeln sich dabei wie geplant oder besser.

Leonidas Associates setzt bei ihren Beteiligungsangeboten für private Anleger den gleichen Standard, wie er sonst nur institutionellen Großinvestoren geboten wird. Dazu zählen die hohe Qualität der Investitionsobjekte in Kombination mit marktgerechten Einkaufspreisen, die niedrigen Fondsnebenkosten und die hohe Transparenz in der Unternehmenskommunikation

Geschäftsführende Gesellschafter sind Frau Dipl. Betriebswirtin (FH) Antje Grieseler und Herr Rechtsanwalt Max-Robert Hug. Frau Grieseler ist der Kopf des Fondsmanagement-Teams. Sie verantwortet die Konzeption aller Beteiligungsprojekte von der Investition über die Finanzierung bis hin zur Betriebsphase. Seit 2005 betreut sie institutionelle Investoren bei deren Investments im Umweltsektor und baute währenddessen ein umfassendes Netzwerk zu Partnern vor allem in Europa und Asien auf. Herr Hug verantwortet den Vertrieb und das Marketing im Unternehmen. Seine Karriere startete er als Wertpapierspezialist bei einer renommierten deutschen Broker- und Vermögensverwaltungsgesellschaft mit Sitz in Köln. Im Anschluss verantwortete er den Vertrieb eines auf alternative Anlagekonzepte spezialisierten Investmenthauses. Dabei betreute er institutionelle Kunden aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz.


Quelle: 30. Januar 2012, www.leonid-as.com

Weitere News finden Sie unter www.greenvalue.de Navigation News.