Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Lacuna AG (opm) - Onshore Windkraft derzeit preisgünstigste Art der Stromerzeugung

Laut einer neuen Studie von Bloomberg New Energy Finance sind die Preise für die Erzeugung von Strom aus Windkraft weiter gefallen. Dank neuester Technik ist nun die Windenergie an Land die preisgünstigste Methode um Strom zu generieren. Große Initiatoren im Windkraft-Bereich, wie die Regensburger Lacuna AG, stehen also vor sehr guten Zukunftsaussichten. Auch kommende Änderungen am Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) werden diese Aussichten nicht nachhaltig trüben. Windparks, die sich derzeit schon am Netz befinden, sind von den anstehenden Änderungen nicht betroffen und bleiben somit auch weiterhin solide, rentable Anlageobjekte.

Erneuerbare Energien sind weiter auf dem Vormarsch. Dank des rasanten technischen Fortschrittes kann auf natürlichem Weg immer günstiger Energie gewonnen werden. Vorreiter ist hierbei die Windenergie an Land. Diese hat laut einer neuen Studie von Bloomberg New Energy Finance in der Zwischenzeit Kohle als billigste Art der Stromerzeugung in Deutschland abgelöst. Die Studie berücksichtigt dabei die Kosten für Kapitalbeschaffung, Arbeit und das Instandhalten der Produktionsanlagen. Die onshore Windkraft schlägt mit Produktionskosten von rund 80 Dollar pro Megawattstunde die Wettbewerber deutlich. So kostet Strom aus Kohle beispielsweise durchschnittlich 105 Dollar pro Megawattstunde, während Solarstrom mit 122 Dollar zu Buche schlägt. Gründe für das bessere Abschneiden der Windkraft sind vor allem der technologische Fortschritt aber auch die günstigen Rahmenbedingungen bei der Finanzierung aktueller Projekte. Somit ist die Windkraft auch ohne zusätzliche Förderung konkurrenzfähig. „In den nächsten Jahren werden sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Windkraft wohl eher eintrüben. Das könnte zwar die Energiewende bremsen, aber dank der guten wirtschaftlichen und technologischen Grundlage der Industrie ist diese auch bei veränderter Gesetzeslage noch voll wettbewerbsfähig“, erklärt Ottmar Heinen, Geschäftsführer der Lacuna.

Neue Rahmenbedingungen für Windkraft

Derzeit stehen die nächsten Änderungen am Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) an. Laut eines vom Bundeswirtschaftsministerium herausgegebenen Positionspapiers wird ab 2017 ein in der Solarbranche bereits angewandtes Ausschreibungsverfahren auch für die Windenergie zur Anwendung kommen. Hierbei will die Bundesregierung quartalsweise Lizenzen für den Bau von Windkraftanlagen an den Anbieter abgeben, der in seiner Planung mit den niedrigsten Vergütungssätzen auskommt, um so einen größeren Wettbewerb zwischen den einzelnen Anbietern zu ermöglichen. Für Anlagen, die bereits in Planung sind, aber erst 2017 in Betrieb gehen, soll es aber Ausnahmeregelungen geben. Diese werden weiterhin mit den normalen EEG-Sätzen gefördert. Bestehende Windparks sind nicht von der neuen Regelung betroffen. „Auch wenn die Industrie leistungsstark genug ist, um die zukünftig verschärften Rahmenbedingungen unbeschadet zu überstehen, bieten sich für Anleger, die jetzt in bereits bestehende Windparks, wie unsere Anlagen Bucheck und Hohenzellig investieren können, noch besonders gute Renditemöglichkeiten“, erklärt Heinen die Situation.

Lacuna AG bietet vielversprechende Windinvestments in Bayern

Bereits fertig gestellte Anlagen, wie die Windparks Bucheck und Hohenzellig der Lacuna AG, werden auch zukünftig nach den alten, höheren EEG-Sätzen von 2014 vergütet. Da diese Parks bereits komplett am Netz sind, wird das Risikoniveau für Investoren deutlich abgesenkt. Dank der über 20 Jahre im EEG verankerten Abnahmegarantie für den Strom und der bewährten Technik der Anlagen bietet die Lacuna ein solides wie lukratives Windinvestment. Dieses garantiert sowohl eine nachhaltige Stromversorgung, als auch eine hohe Akzeptanz der Windkraft in der Region. Allein 2015 hat die Lacuna mit ihren Parks eine Leistung von 30 Megawatt ans deutsche Stromnetzt gebracht und auch für das nächste Jahr sind bereits drei weitere Windkraftprojekte in Planung. Dadurch wird die Energiewende auch in Bayern vorangetrieben. Zudem bieten sich damit für Investoren lukrative Beteiligungsmöglichkeiten an ökologischen wie renditestarken Projekten.

Quelle: 19. November 2015, www.lacuna.de


Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.