Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Aus dem greenValue Newsletter - Rückblick auf die Husum Wind 2015

Nachstehend finden Sie einen redaktionellen Auszug aus dem greenValue Newsletter für Investoren / Ausgabe Oktober 2015. Zum regelmäßigen Bezug des Newsletters melden Sie sich einfach unter www.greenvalue.de/kontakt.aspx an.

1989 gab es die ersten „Husumer Windenergietage“. Damals fand die Messe noch in einer Viehauktionshalle statt. Heute hingegen kommen im NordseeCongressCentrum und den fünf angeschlossen Hallen 651 Aussteller aus 25 Ländern, mehr als 20.000 Fachbesucher und Branchenvertreter sowie rund 200 Journalisten zusammen. Für vier Tage werden dabei unter dem diesjährigen Motto der Messe „Die Energiewende konkret erleben“ Produkte und Dienstleistungen rund um die Windenergiebranche präsentiert. Insbesondere der neuausgerichtete Fokus auf den deutschen Markt wurde von der Branche begeistert aufgenommen. Der Geschäftsführer der Messe Husum & Congress Peter Becker zieht eine positive Bilanz am Ende der viertätigen Messe. „Es hat sich gezeigt, dass der deutsche Windmarkt nach wie vor sehr interessant ist, auch für ausländische Unternehmen. Dies unterstreicht die besondere Bedeutung der HUSUM Wind, die als nationale Messe die Vielfalt des deutschen Marktes abbildet. Wie gewohnt wurden in Husum nicht nur gute Gespräche geführt, die Unternehmen fahren auch mit zahlreichen Geschäftsabschlüssen wieder nach Hause. Zudem verlief die Messe organisatorisch wie infrastrukturell reibungslos.“ Auch ausstellende Branchenunternehmen wie Nordex, Enercon, Siemens und Co. äußerten sich zur Messe. Hervorgehoben wurde die gute Stimmung unter allen Besuchern, gute Gespräche mit Kunden, der Fokus auf den deutschen Kernmarkt und die Präsenz der ganzen Branche. Die Prognosen und Erwartungen wurden aus Sicht der Veranstalter mehr als erfüllt. Für 2016 ist die nächste  globale Fachmesse WindEnergy in Hamburg geplant. Auch für die nächste Husum Wind gibt es bereits den nächsten Termin: 12.-15. September 2017.

Quelle: greenValue Newsletter für Investoren / Ausgabe Oktober 2015