Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Aus dem greenValue Newsletter - Crowdfunding - Potentiale auch im Bereich der Erneuerbaren Energien

Nachstehend finden Sie einen redaktionellen Auszug aus dem greenValue Newsletter für Investoren / Ausgabe September 2015. Zum regelmäßigen Bezug des Newsletters melden Sie sich einfach unter www.greenvalue.de/kontakt.aspx an.

Immer mehr Bürger versuchen die Energiewende selbst in die Hand zu nehmen und suchen stets nach neuen Möglichkeiten in Erneuerbare Energien zu investieren. Nicht nur in den USA, sondern auch in Europa liegt Crowdfunding voll im Trend. Crowdfunding bedeutet, dass viele Menschen ein gemeinsames Projekt finanzieren. Technische Innovationen, Kunstprojekte, Musik und Film aber auch Erneuerbare-Energie-Projekte werden mit Hilfe von Crowdfunding verwirklicht. Vorteile im Crowdfunding liegen in der hohen Transparenz, geringen Vertriebskosten, einem hohen Maß an Bürgerbeteiligung und dass man im Gegensatz zu Investmentfonds, direkt auswählen kann, welche Projekte ins Portfolio kommen. Weiterhin kann man sich auch schon mit wenig Geld beteiligen. Es ist eine Investitionsform die für jedermann zugänglich ist. Mit 16,5 Mio. EUR hat sich der Crowdfunding-Markt im Jahr 2014 in Deutschland im Vergleich zu 2013 (7,86 Mio. EUR) mehr als verdoppelt. Auch im Jahr 2015 gehen Experten von einem Wachstum von mindestens 50% aus. In diesem Jahr konnte ein Unternehmen erstmals mehr als 1 Million EUR von privaten Investoren über Crowdfunding einsammeln um ein Photovoltaik-Projekt zu verwirklichen. Im Bereich „nachhaltige Projekte“ gibt es in Deutschland vier führende Anbieter: Crowdenergy, Green Crowding, Bettervest und Econeers (Tochterunternehmen von Seedmatch). Econeers ist nicht lange am Markt, hat aber schon sein Ziel festgelegt: „Wir wollen in dem Bereich grünes Crowdfunding Marktführer werden“, sagt Dana Melanie Schramm, Sprecherin des Startup. Um die Risiken einschätzen zu können, müssen Anleger den Weg ihres Geldes in die investierten Projekte oder Unternehmen nachverfolgen. Nur wenn die Art und Weise des Beteiligungsverhältnisses dem Risikoprofil der Anleger entspricht, sollten diese auch investieren.


Quelle: greenValue Newsletter für Investoren / Ausgabe September 2015.