Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (opm) - Neubau Sonnenheizung auf Platz eins

Statistisches Bundesamt: Solarwärme im Neubau beliebteste Öko-Wärme / Auch bei der Heizungsmodernisierung zieht die Solarenergie-Nachfrage an / Jetzt verbesserte Zuschüsse nutzen und vor Beginn der Heizperiode auf klimafreundliche Wärme umsteigen

Solarenergie hat unter den Heizenergien im Neubau weiterhin die Nase vorne. Von den rund 216.000 im vergangenen Jahr errichteten Wohnungen nutzen bereits knapp 70.000 Wohnungen Solarenergie für die Wassererwärmung und immerhin rund 38.000 Wohnungen für die Heizungsunterstützung. Dies geht aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervor, die dem Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) exklusiv vorliegen.

„Mit der Sonne zu heizen liegt voll im Trend: die Technologie ist klimafreundlich, preisgünstig und technisch ausgereift“, sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar. Bereits mehr als zwei Millionen Haushalte und Betriebe nutzen in Deutschland Solarwärme und machen sich so unabhängiger von Energieimporten und künftigen Energiepreissteigerungen.

Im Neubau ist die Nutzung Erneuerbarer Energien seit 2009 gesetzlich vorgeschrieben. Auch bei der Heizungsmodernisierung oder der Nachrüstung bestehender Heizungen erfreut sich die Nutzung von Solarenergie wachsender Beliebtheit. Erst jüngst wurden die staatlichen Zuschüsse deutlich angehoben. In der Folge registrierte das Bundesamt für Wirtschaft im Monat Juni rund ein Drittel mehr Förderanträge als im Vorjahr.

„Da die Gesamtfördersumme gedeckelt ist, sollte man jedoch nicht zu lange waten“, so Körnig. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um noch vor Beginn der Heizperiode eine klimafreundliche und kostengünstige Heizung einbauen zu lassen.“ Ausführliche Informationen zur Solartechnik und der staatlichen Förderung sowie qualifizierte Fachbetriebe findet man über www.solartechnikberater.de.

Quelle: 29. Juli 2015, www.solarwirtschaft.de


Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.