Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Aus dem greenValue Newsletter - Ein knappes Jahr nach Novellierung des EEG 2014

Nachstehend finden Sie einen redaktionellen Auszug aus dem greenValue Newsletter für Investoren / Ausgabe Juli 2015. Zum regelmäßigen Bezug des Newsletters melden Sie sich einfach unter www.greenvalue.de/kontakt.aspx an.

Das verpflichtende Ziel der EU, bis 2020 den Erneuerbaren Energie Anteil auf 18 % zu steigern, könnte Deutschland unter den aktuellen Bedingungen verfehlen. Der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) und der Bundesverband Windenergie (BWE) gaben eine Kurzexpertise in Auftrag mit dem Ergebnis, dass Deutschland bei maximal 17 % landen wird, wenn die Rahmenbedingungen nicht deutlich verbessert werden. Momentan liegt Deutschland bei rund 13 %. „Es sind die politisch restriktiven Ausbaupfade, die die Energiewende-Dynamik kappen“, äußert Dr. Hermann Falk, Geschäftsführer des BEE. „Nach dem erfolgreichen Zubau insbesondere bei der Windenergie in 2014 und 2015 droht ein deutlicher Einbruch, der sich nicht nur im Strommarkt sondern auch bei Wärme und Mobilität negativ auswirken wird“, bemerkt Hermann Albers, Präsident des BWE. Die Solar- und Bioenergie wurde seit dem EEG 2014 deutlich ausgebremst. Biogasanlagenbauer Baywa: "Die EEG-Novellierung hat dazu geführt, dass kaum neue Anlagen hinzukommen." Ein Neubau einer Anlage lohnt sich auf Grund der gekürzten garantierten Vergütungssätze für viele Bauern nicht mehr. Die Hoffnung liegt im EEG 2016, welches die Bedingungen in der Biogasbranche wieder verbessern sollen. Nicht viel besser ergeht es der Photovoltaikbranche. 2014 wurde das Ziel für den Solarzubau bereits nicht erreicht. 2015 ein noch drastischerer Einschnitt. Der Korridor für neue Anlagen wurde von der Bundesregierung auf 2.000-2.500 MW im Jahr beziffert. Seit Februar wurden nicht mehr als100 MW pro Monat errichtet. Zehntausende Arbeitsplätze wurde in den letzten Monaten geopfert. Direkte Förderungen durch das EEG verlieren an Bedeutung, Geschäftsmodelle wie das Mietstrommodell integrieren sich immer mehr am Markt.

Quelle: greenValue Newsletter für Investoren / Ausgabe Juli 2015.