Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Grasshopper Investments GmbH - Platzierungsbeginn Wasserfonds von Grasshopper Investments

Frankfurt am Main - Grasshopper Investments hat ein neues Konzept für Investitionen im weltweiten Wachstumsmarkt Wasser entwickelt und erschließt damit künftig einem breiten Publikum das Zukunftsthema Wasser als neue Assetklasse.

Nach Abschluß des BaFin Gestattungsverfahrens für den Grasshopper Clean Water I Fund beginnt dessen Platzierung am 22.08.2011. Das Investitionskonzept dieses Wasserfonds avisiert den im Bereich Wasser besonders interessanten Teilmarkt der Wasserdesinfektion.

Zugleich startet Grasshopper Investments mit diesem ersten Publikumsfonds den Markteintritt für eine Reihe von Wasserfonds, welche auf Basis eines Gesamtkonzepts entwickelt wurden und Privatinvestoren auf unterschiedliche Weise die Markt- und Ertragschancen im Wassermarkt eröffnen.

"Umwelttechnologie - Made in Germany"

Zusammengefasst stellt das Fondskonzept des Grasshopper Clean Water I Fund eine Investition in deutsche Umwelttechnologie zur Erschließung der Chancen im sehr international geprägten Wassermarkt dar. Zugleich wird unmittelbar in Sachwerte investiert und eine Blindpoolkonzeption in jeder Hinsicht vermieden.

"Internationale Märkte und deutsche Vertragspartner"

Eine besondere Herausforderung bei der Konzeption dieses Wasserfonds lag darin, ein auf internationale Märkte ausgerichtetes Fondskonzept zu ermöglichen und dabei die wirtschaftlichen, rechtlichen und steuerlichen Auslandsrisiken zu minimieren, welche bei einer Beteiligung an großen baulichen Wasserinfrastrukturanlagen im Ausland wie bspw. Kläranlagen, Versorgungsnetzen oder Wasserspeichern entstehen würden. Das Ertragskonzept des Fonds basiert daher auf zwei Vertriebsverträgen mit jeweils deutschen Vertragspartnern nach deutschem Recht:

"Vertragliche Einnahmensicherheit durch Umsatzverpflichtung Herstellerin"

Die erste Vertriebsvereinbarung zwischen dem Fonds und der Anlagenherstellerin verpflichtet diese, dem Fonds einen jährlichen Mindestumsatz zuzuführen. Der Vertrag mit der Herstellerin ist dabei so ausgestaltet, dass die wesentlichen Risiken des Auslandsgeschäfts, insbesondere das Bonitätsrisiko der Kunden, das Gewährleistungsrisiko und bspw. auch das Währungsrisiko weitgehend auf die Herstellerin verlagert werden.

"Up Side Potential durch Vertriebsgesellschaft Emissionshaus mit Exklusivität für China und Bulgarien"

Vertragspartner der zweiten Vertriebsvereinbarung des Fonds ist die Intelligent Water Solutions GmbH (www.inwasol.com), eine von dem Emissionshaus Grasshopper Investments gegründete deutsche Vertriebsgesellschaft für Wasseranlagen, welche zusätzlich und eigenständig Vertrieb für den Anlagenbestand des Fonds aufbaut. Das Emissionshaus wird auf diese Weise über die Fondskonzeption hinaus selbst unternehmerisch aktiv, um eine langfristige Basis für ein Up Side Potential der von dem Emissionshaus geplanten Wasserfondsreihe zu schaffen. Die unternehmerischen Chancen dieser Vertriebsgesellschaft wurden dabei signifikant erhöht, indem ihr von der Herstellerin Exklusivität im Vertrieb für die Länder China und Bulgarien gewährt wurde. China, dessen Städte unaufhörlich wachsen und das von einer extremen Wasserknappheit bedroht ist, zählt zu den größten und aussichtsreichsten Märkten im Bereich Wasser. Die Exklusivität für Bulgarien soll der Intelligent Water Solutions die Erschließung neuer Märkte in Osteuropa von einem vertrieblich gesicherten osteuropäischen Standort aus ermöglichen.

Die Ausschüttungsprognose in Höhe von 9 % p.a. bzw. 172 % über die Gesamtlaufzeit von 8 Jahren beruht dabei nur auf den vertraglich abgesicherten Einnahmen des Fonds aus der ersten Vertriebsvereinbarung mit der Herstellerin. Die Chance auf Zusatzerträge aus dem zweiten Vertriebsweg über die Intelligent Water Solutions wurde im Sinne einer vorsichtigen Kalkulation bei der Ausschüttungsprognose nicht berücksichtigt.

"Up Side Potential anlässlich der Verwertung (Exit)"

Auch hinsichtlich des Exits am Ende der Fondslaufzeit wurde die Chance auf mögliche Zusatzerträge in der Ausschüttungsprognose nicht berücksichtigt. Der Fondsgesellschaft steht am Ende der Fondslaufzeit ein Andienungsrecht gegenüber der Anlagenherstellerin zu, dieser den Fondsbestand zu einem Festpreis zu veräußern. Es steht der Fondsgesellschaft jedoch frei, den Fondsbestand im Ganzen oder in Teilen zu einem höheren Preis an Dritte zu veräußern. In der Prognoserechnung wurden im Sinne einer vorsichtigen Kalkulation für Erlöse aus der Verwertung nur die vertraglich gesicherten Erträge aus dem Andienungsrecht zugrunde legt.

"Konservative Ausschüttungsprognose ohne Berücksichtigung der Up Side Potentiale"

Im Ergebnis beruhen damit sämtliche in der Prognoserechnung berücksichtigten Einnahmen dieses Wasserfonds während und am Ende der Laufzeit auf verbindlichen Verträgen mit einem deutschen Vertragspartner. Unter Berücksichtigung des Up Side Potentials aus dem Vertriebsweg über die Intelligent Water Solutions GmbH und des weiteren Up Side Potentials aus der Verwertung des Fondsbestands lässt sich die Ausschüttungsprognose daher zutreffend mit 9 % + X umschreiben.

Kontakt Vertrieb:
Vertriebskoordinator - Herr Robin Albrecht
Tel. 07531 - 584 88 80
Fax 07531 - 584 88 81
Mail: water@grasshopper-investments.com


Quelle: 22. August 2011; www.grasshopper-investments.com

Weitere News finden Sie unter www.greenvalue.de Navigation Service & Kontakt.