Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Intersolar Europe 2015 (opm) - Die Trends beim Eigenverbrauch von Solarstrom

Intersolar Europe und ees Europe 2015 informieren über Photovoltaik als Teil integrierter Energiesysteme für den Eigenverbrauch

Sowohl für Hausbesitzer und Endkunden als auch für Betriebe wird es immer attraktiver, Energie aus der eigenen Solaranlage selbst zu nutzen. Die Intersolar Europe und die ees Europe zeigen vom 10. bis 12. Juni in München neue Technologien und Produkte. Die Intersolar Europe Conference informiert über die aktuellen Trends im „Smart Home“ und der Intersolar AWARD sowie der ees AWARD zeichnen die innovativsten Entwicklungen aus.

Die Einspeisevergütung für Solarstrom sinkt kontinuierlich. Eine eigene Photovoltaik-Anlage zu errichten, lohnt sich daher zunehmend vor allem für den Eigenverbrauch. In erster Linie machen die in den vergangenen Jahren deutlich gesunkenen Preise für Solarmodule Sonnenstrom vom eigenen Dach sowohl für Privatverbraucher als auch Unternehmen attraktiv. Die Installation von Solarmodulen ist allerdings nur der erste Schritt auf dem Weg zu einer unabhängigen Energieversorgung. Das volle Potenzial lässt sich erst mit zusätzlichen Komponenten in intelligenten Systemen ausschöpfen.

Energiespeicher oder Wärmepumpe: An das gesamte System denken
Wer die Eigenversorgung mit Solarstrom in Betracht zieht, sollte das gesamte System im Blick haben. Dazu gehören zum Beispiel Energiespeicher. Mit ihnen lässt sich überschüssige Energie vorrätig halten für Zeiten, in denen die Sonne nicht scheint, aber Strom gebraucht wird. Der Besitzer eines Stromspeichers macht sich somit zeitweise vom Stromnetz unabhängig. Auch Wärmepumpen, die z. B. Erd- oder Umweltwärme zur Raumheizung und Warmwasserbereitung nutzen, lassen sich mit einer Photovoltaik-Anlage verbinden. Der für den Betrieb der Wärmepumpe notwendige Strom lässt sich teilweise mit einer PV-Anlage erzeugen, die gleichzeitig auch noch das eigene Elektroauto aufladen kann. Mit moderner Regeltechnik lassen sich die verschiedenen Energiequellen und Verbraucher optimal steuern – ein erster Schritt auf dem Weg zum Smart Home.

Wer den erzeugten Strom nicht vollständig selbst verbraucht oder hohe Überschüsse erzielt, kann den Strom auch direkt an einen Letztverbraucher verkaufen oder unter Einschaltung eines Direktvermarkters professionell vermarkten lassen.

Netzinfrastruktur und Verbrauchssteuerung im Wandel
Auf der Intersolar Europe Conference widmen sich zwei Veranstaltungen den Neuentwicklungen rund um dezentrale Stromerzeugung und Eigenverbrauch. Unter dem Titel „Smart Ideas in a Smart Energy Infrastructure“ diskutieren Vertreter lokaler Energieversorger, Netzbetreiber und weiterer Dienstleister mögliche Auswirkungen der zunehmenden dezentralen Stromerzeugung in Photovoltaikanlagen. Im Fokus stehen dabei unter anderem dezentrale Energiespeichersysteme und Smart Grids (Mittwoch, 10.06., 14 Uhr im ICM, Raum 13 B).

Die Entscheidung, wann und wie wir unseren selbst erzeugten Strom nutzen, steht im Zentrum der Diskussionsrunde mit dem Titel „Smart Future: The Fascinating Sides to Intelligent Homes“. Der Blick richtet sich hier auf online-basierte Anwendungen, mit denen sich Stromfluss und Energieverbrauch in Ein- und Mehrfamilienhäusern so steuern lassen, dass die Umweltbelastung möglichst gering und die wirtschaftlichen Vorteile möglichst groß sind (Mittwoch, 10.06., 16 Uhr im ICM, Raum 13 B). Das detaillierte Programm für alle Vorträge und Events im Rahmen der Intersolar Europe und der Intersolar Europe Conference finden Interessierte ab Ende April 2015 auf www.intersolar.de.

Auszeichnung für die innovativsten Produkte und Lösungen

Die Grundlage für neue intelligente Systeme sind zukunftsweisende Produkte und Lösungen. Einen Überblick über die technologischen Entwicklungen weltweit bieten die Intersolar Europe und die parallel stattfindende ees Europe, die internationale Fachmesse für Batterien, Energiespeichersysteme und innovative Fertigung vom 10. bis 12. Juni. Wegweisende neue Produkte und Lösungen der beiden Messen werden in verschiedenen Kategorien mit dem Intersolar AWARD und dem ees AWARD ausgezeichnet.

2014 wurde in der Kategorie „Photovoltaik“ unter anderem ein Steuerungsmodul der SMA Solar Technology AG prämiert, das in Photovoltaik-Diesel-Hybridsystemen den Kraftstoffverbrauch senkt. In der Kategorie „Solare Projekte in Europa“ wurde neben anderen Projekten die Strom- und Wärmeversorgung eines Schul- und Sportzentrums ausgezeichnet, die von der GOLDBECK Solar GmbH umgesetzt wurde. Ausschlaggebend war hier die intelligente Verbindung von Photovoltaik-Anlage und Blockheizkraftwerk. Beim „ees AWARD“ zählte zu den Preisträgern ein Energiespeicher von ViZn Energy Systems, der durch seine konsequent ökologische Ausrichtung überzeugte.

Auch 2015 werden die Trends der Technologien und Märkte weltweit die Einreichungen zu den Awards prägen: Neue Solarzellendesigns und die Optimierung von Modulen steigern in Zukunft die Leistung von PV-Anlagen. Weltweit werden immer mehr und größere PV-Anlagen errichtet und neue Anforderungen an Energiemanagement und Systemintegration verlangen nach intelligenterer Technik und flexiblen Energiespeicherlösungen. Vor diesem Hintergrund freuen sich die Veranstalter und Partner der Messen auch 2015 auf spannende neue Technologien aus aller Welt.

Die Intersolar Europe 2015 findet vom 10. bis 12. Juni auf der Messe München statt.

Weitere Informationen zur Intersolar Europe finden Sie im Internet unter www.intersolar.de

Quelle: 20. April 2015, www.intersolar.de


Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.