Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

fischerAppelt AG (opm) - Was die Solarbranche bewegt: Die Intersolar Europe Conference 2015

Einblicke in die Solarmärkte und Technologien der Zukunft aus Expertensicht: Das bietet die Intersolar Europe Conference 2015 in München. Sie begleitet die weltweit größte Fachmesse der Solarwirtschaft, die Intersolar Europe.

Am 09. und 10. Juni 2015 treffen sich zur Intersolar Europe Conference und den begleitenden Konferenzen und Workshops rund 1.100 Teilnehmer und 200 Referenten aus aller Welt im ICM – Internationales Congress Center München.

Zwischen 2000 und 2013 wuchs die weltweit installierte Kapazität an PV-Modulen im Schnitt jährlich um 44 Prozent. Das belegt der aktuelle „Photovoltaics Report“ des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme (ISE). Für 2015 erwarten Analysten, dass der Zubau 55 Gigawatt (GW) erreicht. Gegenüber den ermittelten 46 GW für das Jahr 2014 entspräche dies einer Steigerung um 20 Prozent. Ermöglicht wird dieses Wachstum auch durch den kontinuierlichen technologischen Fortschritt in der Photovoltaik. So sind die Effizienzgrade von Solarzellen und -modulen stetig gestiegen, während der Materialverbrauch durch verbesserte Produktionstechniken deutlich verringert werden konnte. Technologie und Skaleneffekte sorgten zudem für rasch fallende Preise.

Mit dem stetig steigenden Ausbau der Solarenergie stellen sich der Branche viele weitere Fragen: Wie kann durch technologische Innovationen der Eigenverbrauch optimiert werden? Wie müssen die Netze gestaltet werden, um den wachsenden Anteil von Solarenergie aufzunehmen? Und wie kann Energie effizient und preiswert gespeichert werden? Diese und viele weitere Fragen beschäftigen internationale Experten aus Forschung, Industrie und Verbänden auf der Intersolar Europe Conference, die in diesem Jahr am 09. und 10. Juni stattfindet.

Marktentwicklungen weltweit im Blick

Kenntnisse der verschiedenen Photovoltaikmärkte weltweit mit ihren unterschiedlichen politischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen sind die Basis des Geschäftserfolgs. Derzeit befinden sich mehr als die Hälfte der weltweit installierten Kapazitäten für Photovoltaik in Europa.Für die nächsten Jahre wird ein stabiles Wachstum von 10 Gigawatt (GW) Zubau pro Jahr erwartet. Deutlich höhere Wachstumsraten verzeichnen inzwischen allerdings Märkte wie China, die USA oder Japan. In mehreren Sessions der Intersolar Europe Conference nehmen Experten die Märkte in Europa, Asien, Nord- und Südamerika, Nahost sowie Afrika im Detail unter die Lupe und untersuchen politische, rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen.

Fokus auf Innovationen

Technische Neuheiten bilden einen weiteren Schwerpunkt der Veranstaltungen. Die Referenten zeigen etwa jüngste Entwicklungen von Solarzellen- und Modulherstellern auf oder beleuchten die Fortschritte der derzeitigen Wechselrichtertechnologien mit Blick auf die zunehmende Komplexität von PV-Anlagen. Darüber hinaus stellen sie globale Trends bei PV-Kraftwerken vor und gehen auf PV-Anlagen ein, insbesondere auf die Kombination von Solar- und Dieselanlagen zu hybriden Systemen.

Trends in der Finanzierung

Die Zeit der Einspeisevergütungen in Europa neigt sich dem Ende zu. Vor diesem Hintergrund werden neue Finanzierungsmodelle wichtiger denn je und zum essenziellen Bestandteil neuer Geschäftsmodelle. Mehrere Vorträge informieren über aktuelle Trends in der Finanzierung und Betriebsführung von Solaranlagen. Dabei stehen neue Formen der Finanzierungskooperation von örtlichen Energieversorgern, Projektentwicklern und Finanzdienstleitern besonders im Mittelpunkt.

Smarte Zukunft

Der stetig steigende Anteil von Solarenergie am Energiemix erfordert sowohl für die Infrastruktur der Energieversorgung als auch für den Verbraucher intelligente Lösungen. Energiemanagementsysteme ermöglichen es, den Stromfluss und Energieverbrauch in Häusern möglichst umweltschonend und wirtschaftlich zu steuern. Neben Lösungen für Smart Homes werden in den Vorträgen auch die Gestaltung von „Smart Grids“ und dezentralen Energiespeichersystemen erläutert. Vertreter von örtlichen Energieversorgern, Netzbetreiber und Dienstleister diskutieren zudem über die Weiterentwicklung der städtischen Infrastruktur zu „Smart Cities“.

Wachstumsmarkt Energiespeicherung im Blick

Für den Erfolg der Energiewende werden Energiespeicher immer wichtiger. Den Fragen, die sich rund um die Energiespeicherung stellen, widmet sich in diesem Jahr die ees Europe Conference. Sie findet zeitgleich zur Intersolar Europe Conference statt und beschäftigt sich unter anderem mit den verschiedenen Speichermärkten, Technologien und Produktionstechniken, Batterie-Sicherheit und Recycling.

Die Intersolar Europe 2015 findet vom 10. bis 12. Juni auf der Messe München statt. Die Intersolar Europe Conference beginnt bereits am 09. Juni. Weitere Informationen zur Intersolar Europe finden Sie im Internet unter www.intersolar.de

Die Träger der Intersolar Europe

Träger der Intersolar Europe sind die führenden Industrieverbände der Solarbranche: der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) e.V. als Exklusivpartner sowie die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) e.V., die European Solar Thermal Industry Federation (ESTIF), die International Solar Energy Society (ISES), die SEMI (Europe) und die Plattform Photovoltaik-Produktionsmittel im Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA-PV). Mit Unterstützung der European Photovoltaic Industry Association (EPIA).

Quelle: 19. März 2015, www.fischerappelt.de


Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.