Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Aus dem greenValue Newsletter - Neuorientierung in der Biogasbranche

Nachstehend finden Sie einen redaktionellen Auszug aus dem greenValue Newsletter für Investoren / Ausgabe März 2015. Zum regelmäßigen Bezug des Newsletters melden Sie sich einfach unter www.greenvalue.de/kontakt.aspx an.

In Deutschland gibt es rund 8.000 Biogasanlagen. Durch das EEG 2014 musste sich die Biogasbranche neu einstellen, so die Energy2market GmbH in ihrer Pressemitteilung vom Februar des Jahres. Bisher waren Biogasanlagen auf die Grundlastproduktion ausgelegt, nun sollen die Weichen auf Flexibilität gestellt werden, erklärt der Direktvermarkter. Die Stromproduktion soll sich an der Nachfrage nach Strom orientieren. Den Betreibern stehen dringende Anpassungen ihrer Anlagen bevor, jedoch sind nicht alle gleichermaßen betroffen. Viele Betreiber haben bereits 2012 einen Antrag auf die Genehmigung der Flexibilitätsprämie gestellt. Mit dieser Prämie können die Anlagenbetreiber, wenigstens teilweise, die Refinanzierung der bevorstehenden Kosten sichern. Ein Haken besteht, denn die Prämie ist im neuen EEG 2014 mit 1.350 MW gedeckelt. Jeder muss für sich prüfen, ob er diese Möglichkeit nutzen möchte und ob es Vorteile bringt. Die Politik verdeutlicht, dass eine weitere Ausdehnung der Biogasproduktion nicht gewünscht ist. Grund genug um sich in der Branche neu zu orientieren. Anlagen von April 2004 bis 2008 erreichen mit ihrer Vergütung fast „Halbzeit“, da die Hälfte der EEG-seitig gesicherten Vergütung bereits verstrichen ist. Für diese Anlagen besteht nun die Möglichkeit die Flexibilitätsprämie zu nutzen, welche für 10 Jahre gewährt wird. Anlagen aus den Jahren 2000 bis 2003 haben zwar nicht die Möglichkeit die vollen 10 Jahre der Prämie auszuschöpfen, sollten sich aber dennoch Gedanken über eine flexibilitätsbasierte Anlage machen, resümiert Energy2market.

Quelle: greenValue Newsletter für Investoren / Ausgabe März 2015.