Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Pressemitteilung GEDEA-Ingelheim - Anlagenplaner und -betreiber GEDEA-Ingelheim hält trotz gesenkter Vergütung für Sonnenstrom am Bau von Anlagen fest

Photovoltaikanlagen lohnen sich auch weiterhin

Ingelheim, 9.7.2010 - Nun ist - nach einem Kompromiss zwischen Bundestag und Bundesrat sicher: Die Vergütung von Solarstrom sinkt für neu errichtete Anlagen rückwirkend ab 1. Juli um 13 Prozent, ab Oktober um weitere drei Prozent. "Ein fauler Kompromiss, der die Solarbranche in Deutschland deutlich schwächt," findet Wilfried Haas, Geschäftsführer der GEDEA-Ingelheim. "Aber für Hausbesitzer gibt es keinen Grund, nun auf den Bau einer PV-Solarstrom-Anlage zu verzichten. Photovoltaikanlagen lassen sich nach wie vor wirtschaftlich betreiben", hat Haas errechnet. Auch selbst wolle man im 2. Halbjahr 2010 weitere Sonnenstrom-Anlagen mit einem Investitionsvolumen von rund einer halben Million Euro bauen, an denen sich Bürger beteiligen können, um "auch ohne eigenes Dach oder zusätzlich dazu, mit der Kraft der Sonne Geld zu verdienen", so der Solar-Experte.

"Bei optimal zur Sonne ausgerichteten Dächern ist das eingesetzte Kapital in weniger als zehn Jahren erwirtschaftet", so die Berechnung von Haas mit den neuen Vergütungssätzen. Denn zeitgleich seien auch die Preise für Anlagen bereits gesunken. "Der Betrieb von PV-Anlagen war bisher rentabel und das gilt auch nach dem 1. Juli", erklärt der Ingenieur, der seit über 20 Jahren erneuerbare Energie-Anlagen plant.

Gerade jetzt in Photovoltaik investieren
Der Experte rät sogar dazu, gerade jetzt in Photovoltaik zu investieren: Wer möglichst schnell eine Anlage errichte, könne noch die sonnenreichen Sommermonate mitnehmen. Zudem erfolgt bereits zum 1. Oktober eine weitere Absenkung der Einspeisevergütung, wenn auch nur um drei Prozent. Generell empfiehlt Haas, den Anbieter gezielt nach der zu erwartenden Wirtschaftlichkeit einer geplanten Anlage zu fragen. Auch wird die Qualität der verbauten Komponenten noch wichtiger, damit die Anlage über Jahrzehnte zuverlässig Strom produziert und damit die prognostizierten Erträge erwirtschaften kann. Zur Dokumentation der Qualität der gelieferten PV-Anlagen bietet GEDEA-Ingelheim ab sofort allen Kunden den Erwerb der PV-Anlagen inklusive des Photovoltaik-Anlagenpasses von BSW-Solar und ZVEH an.

Mit Beteiligungen noch von alter Vergütung profitieren
Wer noch von der "alten" Vergütung profitieren will, kann sich bei der GEDEA-Ingelheim an Anlagen beteiligen, die schon länger am Netz sind. So hat die GEDEA-Ingelheim u. a. Ende Juni die Erweiterung des Solarpark Sprendlingen in Betrieb genommen. Dabei handelt es sich um die größte Freiflächenanlage mit nachgeführten Photovoltaikmodulen in Rheinland-Pfalz. Selbst nach vorsichtigen Prognosen lassen sich hier langfristig Renditen von mehr als fünf Prozent erzielen. Bisher hat die Beteiligungsgesellschaft GEDEA-Ingelheim SolarStrom-DZwei KG bereits 60 Gesellschafter.

GEDEA-Ingelheim investiert in neue Anlagen
Und auch neue PV-Anlagen wird die GEDA-Ingelheim im zweiten Halbjahr errichten: In Rheinhessen sollen bis zum Jahresende noch mehr als 500.000 Euro investiert werden. Auch hier kann jedermann Mitgesellschafter werden. "Bevor wir Anlagen errichten, prüfen wir sehr genau, dass die eingesetzte Technik und der Standort eine lohnenswerte Rendite ergeben", versichert Haas.

"Nicht die gewünschte Entscheidung"
Auch wenn Haas die Zukunft der Photovoltaik weiterhin positiv einschätzt: Glücklich ist er mit der Neuregelung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes nicht: "Das ist nicht die gewünschte Entscheidung", erklärt Haas. Die Kürzung der Photovoltaik-Einspeisevergütung wird in zwei Schritten erfolgen: Für Dachanlagen, die nach dem ersten Juli ans Netz gehen um 13 Prozent, ab dem 1. Oktober um weitere drei Prozent. Das hat der Bundestag am Donnerstag endgültig beschlossen und der Bundesrat am Freitag bestätigt. Nach Einschätzung von Haas bedeuten die zusätzlichen Absenkungen während des Jahres für die heimische Solarwirtschaft eine deutliche Schwächung. Auch die Aufteilung in zwei Stufen bringe keine Verbesserung. "Die ganze Aktion zeigt die Unkenntnis von Politikern bezüglich Wirtschaftsfragen und widerspricht allen wirtschaftspolitischen Grundsätzen", kritisiert Haas. Und weiter: "Die erhofften Lenkungseffekte wird man damit nicht erzielen, sondern sorgt nur für Verunsicherung bei den Interessenten und der Solarwirtschaft. Für uns hat das den Anschein, dass die Solar-Wirtschaft geschwächt und die Atomindustrie gestärkt werden soll", so Haas.

Kurzprofil GEDEA-Ingelheim
Schadstofflos Strom erzeugen mit dezentralen Energietechniken - darauf ist die GEDEA-Ingelheim spezialisiert. Das Unternehmen plant und betreibt Energieanlagen mit erneuerbaren Energien, für die Beteiligungen angeboten werden. Jeder Bürger kann direkt Anteile an Beteiligungsgesellschaften erwerben und damit eine sichere Rendite erzielen. Über 20 Jahre Erfahrung mit erneuerbaren Energien, eine genaue Prüfung der Standorte und der eingesetzten Technik haben bei bisherigen GEDEA-Anlagen für reibungslosen Betrieb gesorgt. Zurzeit realisiert die GEDEA-Ingelheim vor allem PV-Solarstrom-Anlagen in der Sonnenregion Rheinhessen. Aktuelles Projekt ist der Solarpark Sprendlingen, die größte Freiflächenanlage mit nachgeführten Photovoltaik-Modulen in Rheinland-Pfalz. GEDEA-Ingelheim ist auch erfahrener Ansprechpartner für Landwirte, Gewerbetreibende und Hausbesitzer, die durch eine eigene Anlage auf dem Dach mit der Sonne Geld verdienen wollen.

Kontakt:
GEDEA-Ingelheim GmbH
Bahnhofstr. 21
55218 Ingelheim
Tel: 0 61 32 / 71 00 120
Fax: 0 61 32 / 71 00 129
E-Mail: info@gedea-ingelheim.de
Homepage: www.gedea-ingelheim.de

Weitere News finden Sie unter www.greenvalue.de Navigation Service & Kontakt.