Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

2G Energy AG (opm) - 2G Energy AG: Erfolgreiche Inbetriebnahme einer 3,12 MW KWK-Anlage für Merck für die Produktion in Darmstadt

- Merck nutzt KWK-Anlage für kontinuierlichen Prozesswärmebedarf in der Produktion
- Gesamtwirkungsgrad von rund 87 % ist hoher Standard für Industrieanwendungen
- 2G erhält Auftrag von der Brauerei Krombacher zur Installation einer 2 MW KWK-Anlage

Die 2G Energy AG (ISIN DE000A0HL8N9), einer der führenden Hersteller von Kraft-Wärme-Kopplungs-(KWK)-Anlagen, hat nach rund viereinhalb Monaten Bauzeit der Merck KGaA, Darmstadt, eine KWK-Anlage mit einer elektrischen Leistung von 3,12 MW übergeben. Die mit Erdgas betriebene Anlage besteht aus zwei KWK-Einheiten mit je 1,56 MW elektrischer und je 1,58 MW thermischer Leistung. Am Standort Darmstadt versorgt die Anlage die pharmazeutische Produktion und die Forschung mit Strom, der ins Werksnetz eingespeist wird, sowie mit thermischer Leistung in Form von Wärme und über eine Absorptionskältemaschine auch mit Kaltwasser. Die Anlage ist von 2G so ausgelegt, dass sie im Bedarfsfall umgehend auch im Netzersatzbetrieb gefahren werden kann, um bei einem Stromausfall die Versorgungssicherheit für wichtige Teilbereiche des Darmstädter Unternehmens in Funktion zu halten.

Mit der Investition in eigene Energiezentralen stellt Merck nach eigenen Worten "langfristig die Erzeugung von Strom, Wärme und Kälte für die Herstellung seiner pharmazeutischen und chemischen Hightech-Produkte sicher." 2G hat für Merck die komplette Planung der KWK-Anlage mit der Installation und der Anbindung an die bauseitig vorhandene Infrastruktur für Strom, Erdgas und Wärme sowie das Projektmanagement übernommen. Dazu gehörte auch der Aufbau eines 48 m hohen Stahlschornsteins.

Ludger Holtkamp, COO der 2G Energy AG, über den Modellcharakter des Projektes: "Das Merck-Projekt steht beispielhaft für die vielfältige, sehr effizient nutzbare thermische Leistung von KWK-Anlagen in der chemischen Industrie und der Pharma-Branche. Die Wirtschaftlichkeit wird durch den Strombedarf des Werkes und insbesondere durch einen kontinuierlichen Prozesswärmebedarf sowie Nutzungsmöglichkeiten für Kälte und Dampf sichergestellt. So kommen Gesamtwirkungsgrade von 87 %, wie im Fall Merck, oder mehr zustande. Sie sind deutlich höher als bei einer getrennten Erzeugung von Strom, Wärme und Kälte. Das zeigt, dass Investitionen in KWK-Anlagen für viele Industriebetriebe auch nach der EEG Novelle 2014 weiterhin attraktiv sind, um erheblich Energiekosten zu sparen."

2G hat von der Brauerei Krombacher einen Auftrag zur Lieferung und Installation einer Erdgas betriebenen KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung von 2 MW erhalten. Neben der Stromerzeugung steht für die Brauerei vor allem die kontinuierliche Nutzung der Wärme für die Malztrocknung und den Gärprozess im Vordergrund.

Quelle: 28. August 2014, www.2-g.com


Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.