Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

KTG Agrar SE (opm) - KTG Agrar SE startet optimistisch in die Erntesaison 2014

- Bisherige Vegetationsphase verspricht überdurchschnittliche Ernte

- Mehr als 50% der Ernte bereits zu hohen Preisen verkauft

- Guter Geschäftsverlauf in den ersten fünf Monaten

Die KTG Agrar SE (ISIN: DE000A0DN1J4) startet optimistisch in die Erntesaison 2014. Das Landwirtschaftsunternehmen wird in den kommenden Monaten insgesamt über 50.000 Hektar Ackerland in Ostdeutschland, Litauen (jeweils Pacht- und Eigentumsflächen) und Rumänien (Farmmanagement) abernten. Die bisherige Vegetationsphase verspricht eine überdurchschnittliche Ernte. Das gute Preisniveau der vergangenen Monate hat sich KTG Agrar bereits gesichert und mehr als 50 Prozent der zu erwartenden Ernte verkauft.

„Nachdem die Anleger unserer zweiten Unternehmensanleihe mit der erfolgten Zinszahlung Anfang Juni bereits die Ernte für dieses Jahr eingefahren haben, werden wir mit dem Mix aus überdurchschnittlichen Mengen und gesicherten Preisen in den kommenden Monaten nachlegen“, sagt Siegfried Hofreiter, CEO der KTG Agrar SE. „Indem wir teilweise in den ersten Monaten des Jahres vorverkaufen und über große Lagerkapazitäten verfügen, konzentrieren wir uns im Sommer, wenn die Agrarrohstoffpreise wie üblich schwächer tendieren, auf die Arbeit auf dem Feld und verkaufen den zweiten Teil erst wieder im Winter.“

Zu Beginn der Erntesaison werden in den kommenden Wochen Wintergerste und Wintererbsen von den Feldern geholt. Insgesamt wird KTG Agrar in diesem Jahr rund zwölf verschiedene Früchte von Kartoffeln über Roggen und Raps bis zu ökologischen Sojabohnen einfahren. In den vergangenen Jahren hat KTG Agrar die Anbaufläche für 100% gentechnikfreie Sojabohnen auf inzwischen mehr als 4.000 Hektar erweitert und damit frühzeitig einen Trend erkannt. Siegfried Hofreiter: „Der europaweit steigenden Nachfrage nach garantiert gentechnikfreiem Soja steht ein knappes Angebot gegenüber. Davon profitieren wir und produzieren, neben dem Verkauf an Weiterverarbeiter, in der Ölmühle in Anklam inzwischen unser eigenes 100% gentechnikfreies Speiseöl.“

Mit der nun beginnenden Erntesaison knüpft KTG Agrar an den erfolgreichen Geschäftsverlauf der ersten fünf Monate an. So hat das Unternehmen den Umsatz bis Ende Mai 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 32 Prozent auf 75 Mio. Euro gesteigert und damit schon deutlich mehr erlöst als im gesamten ersten Halbjahr 2013 (67,8 Mio. Euro). Dies ist auf die erfolgreiche Verlängerung der Wertschöpfungskette um die Geschäftsbereiche Erneuerbare Energieproduktion aus Biomasse und Nahrungsmittelproduktion in den vergangenen Jahren zurückzuführen. In diesen beiden Bereichen ist die Rohstoffsicherheit ein entscheidender Erfolgsfaktor. Diese integrierte Produktion von Agrarrohstoffen, sauberer Energie und selbst erzeugten Lebensmitteln ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal für den führenden Landwirt in Westeuropa.

Ziele für 2014 bestätigt: Deutliches umsatz- und ertragswachstum ohne wesentliche investitionen

Aufgrund der erfolgreichen Geschäftsentwicklung und des Ernteausblicks bestätigt KTG Agrar die Ziele für 2014: Stärkung des Eigenkapitals und Senkung des Zinsaufwands durch Rückführung von Fremdfinanzierungen und steigende Erträge.

Siegfried Hofreiter: „In 2014 konsolidieren wir und optimieren die einzelnen Geschäftsbereiche und ihre Verzahnung innerhalb der KTG Gruppe. Das Umsatz- und Ertragswachstum basiert auf den in den vergangenen Jahren getätigten Investitionen.“ In 2014 wird KTG Agrar profitabel wachsen und die 200 Mio. Euro Umsatzmarke deutlich hinter sich lassen. Für 2015 hat KTG Agrar die Viertelmilliarde Umsatz, bei stabilen EBIT-Margen, fest im Visier.

Quelle: 12. Juni 2014, www.ktg-agrar.de


Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.