Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

2G EnergyAG (opm) - 2G Energy AG: Dynamischer Start ins Geschäftsjahr 2014 mit einem Auftragsbestand von 115 Mio. Euro

- Nachfrage nach Erdgas betriebenen KWK-Anlagen steigt im Geschäftsjahr 2013 deutlich
- Anteil des Service Geschäfts 2013 erreicht 22 %
- Eigenkapitalquote weiter auf 53,2 % verbessert
- Dividendenvorschlag 0,37 Euro pro Aktie an HV
- Q1 2014: Umsatz 20 Mio. Euro, EBIT - 0,9 Mio. Euro im Rahmen der Erwartungen
- Prognose 2014: Umsatz zw. 145 - 165 Mio. Euro, EBIT-Marge zw. 6 % - 8 %

Die 2G Energy AG (ISIN DE000A0HL8N9), einer der führenden Hersteller von Kraft-Wärme-Kopplungs-(KWK)-Anlagen, hat im Geschäftsjahr 2013 (zum 31.12.) nach testierten Zahlen im Konzern einen Umsatz in Höhe von 126,1 Mio. Euro (Vorjahr: 146,5 Mio. Euro) erwirtschaftet. Durch die Erhöhung des Bestands an unfertigen Arbeiten von rund 11,3 Mio. Euro (Vorjahr Bestandsminderung von rund 7,3 Mio. Euro) liegt die Gesamtleistung mit rund 137,5 Mio. Euro auf dem Niveau des Vorjahres von 139,2 Mio. Euro. Das Unternehmen erzielte gemäß HGB-Rechnungslegung ein Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 3,1 Mio. Euro (Vorjahr: 16,5 Mio. Euro). Das entspricht einer EBIT-Marge von 2,5 % (Vorjahr: 11,3 %). Der Konzernjahresüberschuss 2013 beläuft sich auf 1,0 Mio. Euro (Vorjahr: 11,3 Mio. Euro). Das Ergebnis pro Aktie beträgt 0,20 Euro (Vorjahr: 2,58 Euro) nach Ergebnisanteilen anderer Gesellschafter.

Ergebnis des Geschäftsjahrs 2013 geprägt von schwachem ersten Halbjahr
Umsatz und Ergebnis des Geschäftsjahres 2013 waren geprägt von einem deutlich hinter den Erwartungen zurückgebliebenem ersten Halbjahr. Dazu haben eine anhaltend rezessive Wirtschaftslage in Süd-Europa, Kürzungen bei Einspeise- und Förderregelungen sowie Markteintritts- und Finanzierungshürden ebenso beigetragen wie eine Geschäftsentwicklung in den USA, die zunächst noch hinter den Erwartungen zurückblieb. Der Aufholeffekt im Auftragseingang im zweiten Halbjahr aus dem In- und Ausland reichte nicht mehr aus, die optimistisch für 2013 gesteckten Ziele zu erreichen. 2G hat im Berichtsjahr bewusst weiter antizyklisch in Schlüsselbereiche für zukünftiges Wachstum investiert. Dazu gehörten technische Verbesserungen der KWK-Anlagen für den Erdgas-, Biogas- und Schwachgasbetrieb sowie Kapazitätserweiterungen am Standort Heek und in den USA sowie der Aufbau und die Qualifizierung des Mitarbeiterstamms. Diesen Investitions- und Vorhaltekosten standen 2013 keine unmittelbaren Umsatzsteigerungen gegenüber. Zusätzlich ist das Ergebnis durch die Verluste der 2G Italia und der 2G Manufacturing (USA) beeinträchtigt. Für das Gesamtbild des Berichtsjahres ist zu berücksichtigen, dass 2G einen Auftragsbestand für KWK-Anlagen in Höhe von 46 Mio. Euro mit in das Geschäftsjahr 2014 genommen hat. Aufgrund der HGB-Bilanzierung sind zum Stichtag 31.12.2013 bewertete, teilfertige Leistungen aus angearbeiteten Aufträgen über rund 23 Mio. Euro bereits mit den Kosten im Jahr 2013 erfasst, während die Umsatz- und Ertragswirkung sukzessive erst im aktuellen Geschäftsjahr eintritt.

Anteil des Service Geschäfts steigt auf 22 %
Das Geschäftsjahr 2013 war geprägt von einem starken Inlandsgeschäft insbesondere für erdgasbetriebene 2G-KWK-Anlagen. Erstmals verkaufte 2G mehr Erdgas betriebene KWK-Anlagen (Umsatzanteil 50,9 %, Vorjahr 42,2 %) als Biogas betriebene KWK-Anlagen (49,1 %, Vorjahr 57,8 %) in Deutschland. Der Auslandsanteil der Umsätze ist auf rund 22 % (Vorjahr 33 %) zurückgegangen. Erwartungsgemäß verbesserten sich die Geschäfte in Großbritannien, Polen und den USA (USA-Umsatz 11,5 Mio. Euro, Vorjahr 9 Mio. Euro). Wohingegen die Umsätze im bislang stärksten 2G-Auslandsmarkt Italien mit 2,4 Mio. Euro (Vorjahr 11 Mio. Euro) einbrachen. Im Ausland blieb der Anteil der biogasbetriebenen KWK-Anlagen mit deutlich über 90 % dominierend. Länderübergreifend verteilten sich die KWK-Umsatzerlöse insgesamt auf 62 % Biogas (Vorjahr 73 % Biogas) und 38 % Erdgas (Vorjahr 27 % Erdgas). Während der Anteil des After Sales Geschäfts mit 7 % des Gesamtumsatzes gegenüber dem Vorjahr unverändert blieb, hat sich der Service-Anteil von 16 % im Vorjahr auf 22 % im Berichtsjahr erhöht.

Gesunde Bilanzstruktur, Eigenkapitalquote weiter auf 53,2 % verbessert
Die Bilanzstruktur des 2G Energy Konzerns ist auch im Geschäftsjahr 2013 sehr stabil gewesen. Die Bilanzsumme veränderte sich gegenüber dem Vorjahr um 6,5 % auf 88,6 Mio. Euro. Ursächlich ist im Wesentlichen der reduzierte Vorrats- und Kassenbestand. Das Anlagevermögen blieb in allen Bilanzpositionen nahezu unverändert. Im Umlaufvermögen wurde der Bestand an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen planmäßig reduziert. Die unfertigen Leistungen machen am Bilanzstichtag einen Wert von 23,5 Mio. Euro (Vorjahr 12,7 Mio. Euro) aus. Erhaltene Anzahlungen in Höhe von 17,7 Mio. Euro (Vorjahr 9,2 Mio. Euro) wurden offen von den in Arbeit befindlichen Aufträgen abgesetzt. Der Bestand an Forderungen und sonstigen Vermögensgegenständen entspricht zum Bilanzstichtag mit 26,8 Mio. Euro dem Vorjahreswert. Das Working Capital (Differenz Umlaufvermögen und kurzfristiges Fremdkapital) ist mit 28,8 Mio. Euro (Vorjahr 30,1 Mio. Euro) nahezu konstant geblieben. Die liquiden Mittel haben sich von 14,1 Mio. Euro am Vorjahresstichtag auf 10,4 Mio. Euro reduziert. Zum Bilanzstichtag belief sich das Eigenkapital des 2G Konzerns auf 47,2 Mio. Euro (Vorjahr 47,8 Mio. Euro), und die Eigenkapitalquote hat sich von 50,4 % zum Vorjahresstichtag auf 53,2 % weiter verbessert. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten hat 2G im Berichtsjahr planmäßig um 3,1 Mio. Euro auf 7,2 Mio. Euro zurückgeführt.

Material- und Personalkosten gestiegen
Durch die strukturell veränderte Umsatz- und Geschäftstätigkeit ist die Materialaufwandsquote von 65,4 % im Vorjahr auf 70,5 % der Gesamtleistung angestiegen. Die Berücksichtigung individueller Kundenanforderungen sowie die ausschließlich auftragsbezogene Beschaffung und Fertigung haben den Mix aus Materialaufwand und Fremdleistungen gegenüber dem Vorjahr verändert und die Marge verschlechtert. Die Personalaufwandsquote ist von 12,2 % im Vorjahr auf 15,6 % der Gesamtleistung ebenfalls gestiegen. 2G hat insbesondere im Servicebereich und für das internationale Wachstum qualifizierte Mitarbeiter eingestellt. Die Zahl der Mitarbeiter im Konzern stieg zum Stichtag um 83 auf 518 Mitarbeiter. Im Zuge der weiteren Internationalisierung der Geschäftstätigkeit erhöhten sich die Vertriebs-, Betriebs- und Verwaltungsaufwendungen gegenüber dem Vorjahr leicht auf 10,5 Mio. Euro (Vorjahr 10,0 Mio. Euro). Das Finanzergebnis ist ausgeglichen. Ertragssteuern fielen in Höhe von 1,8 Mio. Euro (Vorjahr 5,1 Mio. Euro) an.

Dynamischer Start ins Geschäftsjahr 2014 mit Rekord-Auftragsbestand
Per Ende April 2014 liegt der Auftragsbestand für die Lieferung von 2G KWK-Anlagen mit rund 115 Mio. Euro erheblich über dem Niveau der Vorjahres von rund 53 Mio. Euro. Der Auftragsbestand teilt sich in rund 58 % erdgasbetriebene KWK-Anlagen und 42 % biogasbetriebene KWK-Anlagen auf. Der hohe Auftragsbestand aus Deutschland resultiert aus einem Vorzieheffekt aufgrund des zum 01.08.2014 gesetzten Stichtags für die Gültigkeit der Regelungen der Novelle des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) 2014. Neben dem starken deutschen Markt entwickelt sich in Europa der Auftragsbestand, rund 20 Mio. Euro, vor allem aus Großbritannien und Frankreich sowie aus Japan und insbesondere aus den USA gut. Der US-Markt hat sich mit einem zusätzlich zu berücksichtigen Auftragsbestand von rund 22 Mio. Euro zum stärksten internationalen Absatzmarkt außerhalb Deutschlands entwickelt. Der US-Auftragsbestand reicht projektbedingt bis in das Geschäftsjahr 2015 hinein. Den Auftragsbestand aus Deutschland und Europa wird 2G aller Voraussicht nach im laufenden Geschäftsjahr im dritten und vierten Quartal voll umsatz- und ertragswirksam abrechnen können. Insgesamt liegt der Auslandsanteil am Auftragsbestand bei rund 18 % (ohne USA), der Inlandsanteil bei 82 %.

Im ersten Quartal 2014 hat 2G einen Umsatz in Höhe von 20,0 Mio. Euro (Vorjahr 15,4 Mio. Euro) überwiegend aus dem Auftragsüberhang für KWK-Anlagen von 46 Mio. Euro aus dem Vorjahr erwirtschaftet. Die Gesamtleistung beträgt 27,5 Mio. Euro. Die Bestandserhöhung an unfertigen Arbeiten in Höhe von 7,5 Mio. Euro resultiert aus angearbeiteten Aufträgen für KWK-Anlagen aus dem genannten Auftragsüberhang und neuen Aufträgen aus dem laufenden Geschäftsjahr. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei minus 0,9 Mio. EUR (Vorjahr: 0,2 Mio. EUR). Das Ergebnis ist in erster Linie auf die deutlichen Bestandserhöhungen zurückzuführen, da sie bereits mit den Kosten erfasst sind, die Umsatz- und Ertragswirkung aber erst nach Fertigstellung/Abnahme in den nächsten Quartalen erfolgt. Der Auftragsbestand für KWK-Anlagen zum 31.3.2014 lag bei 102 Mio. Euro, plus 22 Mio. Euro aus den USA.

Mit Fertigstellungen und Abnahmen aus dem aktuellen KWK-Auftragsbestand wird 2G vor allem im dritten und vierten Quartal Umsätze und Ergebnisbeiträge realisieren. 2G geht derzeit davon aus, dass sich die Geschäftslage in Deutschland zum Jahreswechsel 2014/2015 wieder auf einem normalen Niveau einpendeln wird, und das das internationale Geschäft mehr Gewicht erhält. Insgesamt ist die Ausgangslage für die Umsatz- und Ergebnisentwicklung 2014 gut.

Für das Geschäftsjahr 2014 erwartet der Vorstand, einen Umsatz zwischen 145 Mio. Euro und 165 Mio. Euro zu erwirtschaften und eine EBIT-Marge zwischen 6 % und 8 % zu erzielen. Aus aktueller Perspektive geht der Vorstand davon aus, dass der Umsatz den oberen Bereich der Wertspanne treffen kann.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen eine Dividende von 0,37 Euro vor
In der Aufsichtsratssitzung am 27.05.2014 hat sich der Aufsichtsrat, nach Billigung und Feststellung des Abschlusses für 2013, dem Vorschlag des Vorstandes angeschlossen, der Hauptversammlung für das Jahr 2013 erneut eine Dividende je Aktie in Höhe von 0,37 Euro vorzuschlagen.

Download Geschäftsbericht 2013
Den ausführlichen Geschäftsbericht für das Jahr 2013 stellt das Unternehmen zum Download unter http://www.2-g.de/?langid=1&seitenid=86 zur Verfügung.

Der Geschäftsbericht liegt ab Mitte Juni auch in englischer Sprache vor.

Quelle: 28. Mai 2014, www.2-g.com


Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.