Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Aus dem greenValue Newsletter - Lohnen sich Energiespeicher im Privathaushalt?

Nachstehend finden Sie einen redaktionellen Auszug aus dem greenValue Newsletter für Investoren / Ausgabe Mai 2014. Zum regelmäßigen Bezug des Newsletters melden Sie sich einfach unter www.greenvalue.de/kontakt.aspx an.

Das Interesse an Energiespeichern wächst zunehmend. Nicht nur für Unternehmen sondern auch für private Haushalte könnte sich die Anschaffung einer Energiespeichermöglichkeit bald lukrativ auswirken. Neben der Einsparung von Energiekosten wird auch ein umweltbewusstes Verhalten erzielt. Die Speicheranlagen für Strom haben noch eine relativ hohe Amortisationsdauer, jedoch kann sich eine Investition bald lohnen. Denn die Anschaffung wird in Zukunft günstiger werden und die Anlagen werden effektiver arbeiten. Es ist möglich den Strom mit Hilfe von Akkumulatoren oder Gasspeichern zu speichern. Für den privaten Haushalt eignen sich Blei-oder Lithium-Ionen Akkumulatoren. Bei diesen beiden Varianten liegt die nutzbare Speicherkapazität zwischen 2,7 und 12 kWh. Bei den verschiedenen Systemen zur Energiespeicherung muss man allgemein im Schnitt mit Kosten von rund 2.300 EUR je gespeicherter Kilowattstunde rechnen. Sinkende Vergütungssätze und steigende Energiepreise sprechen jedoch für die Anschaffung eines Energiespeichers. Inwieweit sich Speicher schon für den Privathaushalt lohnen haben Energieexperten des Bonner Marktforschungsunternehmen EuPD untersucht. Den Berechnungen der Experten zufolge könnte es sich ab dem Jahr 2017 lohnen bestehende PV-Anlage in eine Batterie einspeisen zu lassen, sofern die Kosten für die Speicherung bis dahin auf 700 EUR je kWh gesunken sind. Allerdings könnte auch eine komplette Neuanschaffung einer PV-Anlage mit Speichermöglichkeit lohnen, denn dies wird mit einer Förderung der Bundesregierung mit bis zu 660 Euro je kWh unterstützt.

Weiterführende Informationen unter http://green.wiwo.de/frage-der-woche-fur-wen-lohnt-sich-ein-stromspeicher-fur-den-privatgebrauch/

Quelle: greenValue Newsletter für Investoren / Ausgabe Mai 2014.