Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

RWE Innogy GmbH (opm) - Installation der Fundamente des Offshore-Windparks Nordsee Ost abgeschlossen

-49 Stahlgerüstfundamente erfolgreich gesetzt
-Installationsschiff „Victoria Mathias“ wird in Cuxhaven umgerüstet
-Turbineninstallation startet im Mai

Alle Fundamente des Offshore-Windparks Nordsee Ost wurden rund 35 Kilometer nördlich der Insel Helgoland erfolgreich installiert. Insgesamt wurden 48 Stahlgerüstfundamente (sog. Jacket-Fundamente) für die Windkraftanlagen und eines für das Umspannwerk in Wassertiefen von bis zu 25 Metern gesetzt.

Jedes der Fundamente für die Windkraftanlagen ist ca. 50 Meter hoch und wiegt rund 550 Tonnen. Der Schwerlastkran des RWE-eigenen Installationsschiffs „Victoria Mathias“ setzte die Fundamente dabei auf dem Meeresgrund ab und verankerte sie anschließend mit rund 50 Meter langen und über 100 Tonnen schweren Gründungspfählen. Die Stahlgerüstfundamente wurden von der Firma Kvaerner in Verdal, Norwegen, gefertigt und über Pontons bis zum Nordsee Ost Basishafen in Bremerhaven transportiert. Dort wurden jeweils zeitgleich zwei Fundamentstrukturen mit den dazugehörigen acht Gründungspfählen auf das Installationsschiff verladen und zur Baustelle auf See gebracht.

„Mit der erfolgreichen Fertigstellung aller Fundamente haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht und gezeigt, dass unsere Logistikkette hervorragend funktioniert“, betont Marcel Sunier, Projektdirektor für den Windpark Nordsee Ost bei RWE Innogy. „Ab Mai wollen wir mit der Installation der Windturbinen beginnen und im Sommer das Umspannwerk auf See errichten. Bis zum Frühjahr 2015 sollten alle Anlagen ans Netz angeschlossen sein.“

Für den Windpark Nordsee Ost werden auf rund 24 Quadratkilometern insgesamt 48 Windturbinen der 6-Megawattklasse errichtet. Das Gesamtgewicht, das auf jedem einzelnen Fundament dann lastet, beträgt rund 700 Tonnen. Die Hauptkomponenten der Windkraftanlagen lagern bereits im Basishafen in Bremerhaven. Dazu gehören zum Beispiel die über 60 Meter langen Rotorblätter, die über 240 Tonnen schweren Stahlrohrtürme sowie die Gondeln mit den Abmessungen eines Einfamilienhauses. Damit diese riesigen Komponenten vom Installationsschiff „Victoria Mathias“ aufgenommen werden können, wird dieses in der Mützelfeldtwerft, in Cuxhaven umgerüstet: Dabei werden an Deck des Schiffes die Halterungen für die Fundamente entfernt und durch entsprechende Transportsicherungen für die Windkraftanlagen ersetzt. Zum ersten Mal mit Turmsegmenten und Gondeln an Bord auslaufen, soll die „Victoria Mathias“ im Mai. Zudem wird ihr Schwesterschiff „Friedrich Ernestine“, das derzeit noch den Offshore-Windpark Gwynt y Môr vor der walisischen Küste errichtet, ab dem Sommer bei der Installation der Turbinen unterstützen.

Nach Fertigstellung wird der Offshore-Windpark Nordsee Ost über eine installierte Leistung von rund 295 MW verfügen und umgerechnet rund 300.000 Haushalte im Jahr mit Strom versorgen. Ausgestattet mit den derzeit leistungsstärksten Offshore-Turbinen gehört Nordsee Ost zu den größten kommerziellen Windkraftprojekten vor der deutschen Küste.

Quelle: 14. März 2014, www.rwe.com

Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.