Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Siemens AG (opm) - Minnesota Power bestellt leistungsstärkere Windturbinen der 3-MW-Klasse von Siemens

- Erster Auftrag über 64 der neuesten Windenergieanlagen der Siemens D3-Plattform inklusive Wartungsvertrag für Kunden Minnesota Power
- Höherer Energieertrag und geringere Erzeugungskosten dank Direktantrieb, großer 113-Meter-Rotoren und Nabenhöhe von 92,5 Metern
- Rotorblätter, Türme und Teile der Maschinenhäuser aus US-Produktion

Siemens hat in den USA erneut einen Großauftrag für einen Windpark erhalten. Der Stromversorger Minnesota Power bestellte bei Siemens 64 Windenergieanlagen für sein Windkraftwerk "Bison Wind Energy Center" nahe der Stadt New Salem im US- Bundesstaat North Dakota. Die Anlagen der aktuellen D3-Plattform werden mit Rotoren mit einem Durchmesser von 113 Metern ausgerüstet und mit einer Nabenhöhe von 92,5 Metern montiert. Dadurch weisen sie eine auf jeweils 3,2 Megawatt (MW) gesteigerte Leistung auf. Die Installation der Windturbinen soll bereits Mitte Juni 2014 beginnen, für Dezember 2014 ist die Inbetriebnahme vorgesehen. Der Leistungsumfang des Vertrags umfasst neben der Lieferung, Installation und Inbetriebnahme der Turbinen auch einen Service- und Wartungsvertrag über drei Jahre.

"Unsere innovativen, direkt angetriebenen 3-Megawatt-Windturbinen steigern dank größerer Rotoren und höherer Türme die Energieausbeute", sagte Markus Tacke, CEO von Siemens Wind Power. "Wir freuen uns, dass Minnesota Power erneut auf unsere Technologien und auf unseren Service vertraut und wir nun unsere gemeinsamen Bemühungen fortsetzen, die Verbraucher mit zuverlässiger, bezahlbarer erneuerbarer Energie zu versorgen."

Die Rotorblätter für den Auftrag wird Siemens am Standort Fort Madison, Iowa, fertigen. Außerdem erfolgt ein Teil der Produktion der D3-Maschinenhäuser in Hutchinson, Kansas. Erst kürzlich verlagerte Siemens die Montage einer Hauptkomponente an den direkt angetrieben Anlagen für US-Projekte von der Maschinenhausfertigung im dänischen Brande nach Hutchinson und erhöhte damit die lokale Wertschöpfung.

"Wir arbeiten sehr gerne mit einem weltweit führenden Anbieter wie Siemens zusammen. Die Energiegewinnung aus Wind ist ausgereift und nimmt weiter zu", sagt Brad Oachs, Chief Operating Officer von Minnesota Power. "Dank Siemens integrieren wir nun die neueste Direct-Drive-Technologie in unser Bison-Projekt und verteidigen gleichzeitig unsere Spitzenposition beim Erfüllen der ambitionierten Vorgaben des Staates Minnesota hinsichtlich erneuerbarer Energien."

Versorger in Minnesota müssen bis 2025 ein Viertel ihrer Stromerzeugung aus regenerativen Quellen speisen. Betreiber von Kernkraftwerken müssen sogar schon 2020 einen Erneuerbaren-Anteil von 30 Prozent erreicht haben.

Die Erweiterung "Bison 4" mit 205 Megawatt steigert die Gesamtleistung des Windkraftwerk "Bison Wind Energy Center" von Minnesota Power auf fast 500 MW. Siemens hatte auch die Windturbinen der drei vorangegangenen Projektphasen geliefert, die in den Jahren 2010 und 2012 in Betrieb gegangen waren.

Windenergie und der dazugehörige Service sind Teil des Siemens-Umweltportfolios. Rund 43 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf grüne Produkte und Lösungen. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

Quelle: 25. Februar 2014, www.siemens.com

Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.