Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Krannich Solar GmbH & Co. KG (opm) - Solarpark Hornstorf - Ein 2,8 MW Partnerprojekt von Krannich Solar und Power-One

Nach nur acht Wochen Bauzeit am Netz

Anfang August ging der Solarpark Hornstorf mit einer Gesamtleistung von 2838 kW ans Netz. Dies entspricht dem Strombedarf von ungefähr 670 Vierpersonenhaushalten. Der Solarpark Hornstorf ist einer von drei Solarparks, die Krannich Solar in Zusammenarbeit mit dem Wechselrichterhersteller Power-One 2013 realisiert hat. Die Solarparks Mirow und Gütersloh sind in der Montage-Endphase und werden im Oktober in Betrieb genommen werden.

Rekordverdächtig: Kurze Planungs- und Bauphase

Die gesamte Planungsphase von der Idee bis zum Netzanschluss dauerte nur neun Monate. Davon wurden nur acht Wochen für die Montage der 11352 Solarmodule und die Leitungsverlegung benötigt. Im Vergleich zu den Laufzeiten anderer Investitionsprojekte sind dies extrem kurze Umsetzungsphasen - und das bei vollem und garantiertem Ertrag.

Pro Schienenmeter Strom für 1,5 Familien

Das EEG erklärt Freiland entlang Bahnlinien und Autobahnen zur Nutzfläche für geförderte Photovoltaikanlagen. Die mit Modulen bestückten Solartische dürfen bis zu einer Tiefe von 110 Metern ab Bahngleiskante installiert werden. Diese verfügbare Fläche wurde in Hornstorf über eine Länge von über einem halben Schienenkilometer voll ausgenutzt. Der Strom wird in das lokale Stromnetz eingespeist und nach dem EEG über eine Laufzeit von 20 Jahren attraktiv gefördert. Der Solarpark ist somit ein echtes Renditeobjekt, die Investition wird sich über die Jahre lohnen. Potential für Anlagen dieser Art gibt es theoretisch noch genügend, denn das deutsche Schienennetz ist über 34.000 Kilometer lang.

Modell der Zukunft: Die gewerbliche Nutzung des eigenen Stroms 

Die Praxis sieht jedoch anders aus: Die Kürzungen des EEG machen die volle Netzeinspeisung des Stroms aus Solarparks in dieser Größenordnung ab 2014 leider unrentabel. Es sei denn, ein Teil des Stroms wird vom Anlageneigentümer oder Anlagenpächter selbst verbraucht. Dieses Energiekonzept wird in der Zukunft vor allem für den deutschen Mittelstand eine große Rolle spielen. Die eigene Stromerzeugung für den gewerblichen Verbrauch ist eine Energielösung für die Stromkostensenkung im Unternehmen. Es sorgt zugleich für mehr wirtschaftliche Unabhängigkeit, Planungssicherheit und Wettbewerbsfähigkeit des Betriebes.

Anlagendetails:

Mehr Ertrag: Hochleistungsmodule von Luxor

11352 Solarmodule der Marke Luxor mit je 250 Wp Leistung ergeben eine Gesamtleistung von über 2,8 Megawatt.

Mehr Power: Power-One Zentralwechselrichter für maximale Leistung

Zwei Stück der technisch ausgereiften und bewährten Zentralwechselrichter AURORA ULTRA des Herstellers und Projektpartners Power-One tragen ihren Teil zur Ertragsoptimierung bei. "Diese Wechselrichterlösungen eignen sich ideal für die Anforderungen in Solarparks und sorgen für maximale Betriebszeiten und Energiegewinnung. Dank ihrer modularen Bauweise und der passiven Flüssigkühlung lassen sich die Geräte zudem einfach warten", erklärt Gerhard Schackert, Sales Director Northern EMEA bei Power-One. "Wir freuen uns sehr, dass wir unsere erfolgreiche Zusammenarbeit mit Krannich Solar mit diesem Projekt fortsetzen konnten."

Quelle: 30. September 2013, www.krannich-solar.com


Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.