Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Agora Energiewende (opm) - Wie das Stromnetz robuster werden kann - Agora Energiewende legt Vorschlag zur Planung von Übertragungsnetzen vor

Agora Energiewende hat heute gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen BET einen Methodenvorschlag vorgestellt, mit dem das bislang angewandte Verfahren zur Planung der Stromübertragungsnetze weiter verbessert werden kann. Er führt sowohl zu einem robusteren Stromnetz als auch zu einem möglichst kostengünstigen Netzausbau.

Der Vorschlag geht von der Prämisse aus, dass die Planer der Stromnetze nicht genau wissen können, welchen Transportbedarf für Strom es in einigen Jahren geben wird, gleichzeitig aber das Netz den dann anfallenden Transportbedarf bewältigen muss. Der Methodenvorschlag berücksichtigt für die Netzplanung daher mehrere wahrscheinliche Varianten technischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Szenarien. Gleichzeitig bezieht das Verfahren wirtschaftlich vernünftige Maßnahmen zur Minimierung des Netzausbaubedarfs mit ein. So werden zum Beispiel Einspeisespitzen abgeregelt, ein Lastmanagement findet statt und neue Kraftwerke werden gezielt an den für das Netz richtigen Standorten errichtet. Seine Funktionsfähigkeit hat das Verfahren in einem Test unter Beweis gestellt, aus dem ein exemplarischer Netzplan hervorgegangen ist.

"Dieses Verfahren macht die Netzplanung noch transparenter. Es bietet daher die Chance, die Akzeptanz in der Bevölkerung für dringend benötigte Stromleitungen zu erhöhen", sagt Rainer Baake, Direktor von Agora Energiewende. "Unser Testlauf hat gezeigt, dass ein auf diese Weise entwickeltes Netz sogar etwas kürzer und kostengünstiger sein kann, als jenes, das mit den bisherigen Verfahren geplant wurde. Ein solches Netz würde aber vor allem deutlich robuster sein, da es nicht nur ein einziges Szenario, sondern eine Vielzahl möglicher Entwicklungen berücksichtigt."

Der von Agora Energiewende vorgeschlagene Planungsprozess beginnt bei der Frage, welche technischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Zukunft den Transportbedarf von Strom beeinflussen könnten. Weil die Zukunft ungewiss ist, gibt es darauf viele unterschiedliche Antworten, die daher auch in eine Vielzahl von Szenarien einfließen. Diese Szenarien werden anschließend auf Plausibilität geprüft und auf wenige, unterschiedliche Eingangsszenarien für die Netzplanung reduziert. Diese stecken den Raum der vielen verschiedenen Entwicklungsmöglichkeiten ab. Im nächsten Schritt erfolgt die Netzplanung über ein Marktmodell, in dem alle möglichen Entwicklungen gleichzeitig berücksichtigt und berechnet werden. Die darauf folgende Netzberechnung führt im Ergebnis zu einem robusten Netz. Um dieses immer wieder an die fortlaufende Entwicklung anzupassen, soll der Prozess jeweils im Abstand von mehreren Jahren wiederholt werden.

Erarbeitet wurde das Verfahren gemeinsam von Agora Energiewende und dem auf Stromnetze spezialisierten Beratungsunternehmen BET Aachen. Im nächsten Schritt wird Agora Energiewende - eine gemeinsame Initiative der Stiftung Mercator und der European Climate Foundation - prüfen lassen, inwieweit rechtliche Rahmenbedingungen geändert werden müssten, damit Verteilnetzbetreiber und Bundesnetzagentur das Verfahren übernehmen können.

Die Studie und Pressematerial können ab sofort unter www.agora-energiewende.de heruntergeladen werden.

Quelle: 26. September 2013, www.agora-energiewende.de


Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.