Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

SMA Solar Technology AG (opm) - SMA erwirtschaftet im zweiten Quartal 2013 ein ausgeglichenes Ergebnis vor Sondereffekten

Überblick erstes Halbjahr 2013:

- 2,5 Gigawatt verkaufte Wechselrichter-Leistung (Q1-Q2 2012: 4,0 GW)
- Umsatz mit 461,5 Mio. Euro im Rahmen der Prognose (Q1-Q2 2012: 833,7 Mio. Euro)
- Auslandsanteil auf 67,4 Prozent gestiegen (Q1-Q2 2012: 53,7 %)
- Positives operatives Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) von 14,2 Mio. Euro (Q1-Q2 2012: 114,2 Mio. Euro) durch Sondereffekte aus Personalanpassungen in Höhe von 15,0 Mio. Euro belastet
- Nettoliquidität von 348,2 Mio. Euro (31.12.2012: 446,3 Mio. Euro) und Eigenkapitalquote von 58,3 Prozent (31.12.2012: 61,8 %)
- Vorstand bestätigt Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2013

Die SMA Solar Technology AG (SMA/FWB: S92) verkaufte im ersten Halbjahr 2013 in einem von steigendem Wettbewerbsdruck und erheblichem Preisverfall gekennzeichneten Marktumfeld Solar-Wechselrichter mit einer Leistung von 2,5 Gigawatt (Q1-Q2 2012: 4,0 GW). Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 45 Prozent auf 461,5 Mio. Euro zurück (Q1-Q2 2012: 833,7 Mio. Euro). Der hohe Auslandsanteil am Umsatz von 67,4 Prozent (Q1-Q2 2012: 53,7%) spiegelt die international hervorragende Positionierung von SMA mit ausgezeichneten Vertriebs- und Servicestrukturen sowie einem vollständigen Produktspektrum wider. Zu den wichtigsten Auslandsmärkten gehörten in den ersten sechs Monaten des Jahres USA, Japan, Australien und Thailand. In Europa gingen positive Impulse von osteuropäischen Märkten, den Benelux-Ländern und Großbritannien aus. Insgesamt war die Nachfrage in Europa jedoch vor dem Hintergrund weiterer deutlicher Anpassungen der Förderbedingungen insbesondere in Deutschland und Italien, der ungelösten Schuldenkrise sowie einer möglichen Einführung von Strafzöllen auf chinesische Solarmodule weiter rückläufig.

Trotz des starken Umsatzrückgangs ist es SMA gelungen, im Berichtszeitraum ein positives operatives Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) von 14,2 Mio. Euro zu erwirtschaften (Q1-Q2 2012: 114,2 Mio. Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) belief sich im ersten Halbjahr 2013 auf -23,3 Mio. Euro (Q1-Q2 2012: 83,7 Mio. Euro). Aufwendungen für Personalanpassungen in Höhe von 15,0 Mio. Euro sind im EBIT enthalten. Das entspricht einer EBIT-Marge von -5,0 Prozent (Q1-Q2 2012: 10,0 Prozent). Die laufenden Anstrengungen zur Kostenreduktion und Produktivitätssteigerung zeigten im zweiten Quartal 2013 positive Wirkung. So erhöhte sich das um Aufwendungen für Personalanpassungen bereinigte EBIT im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres auf 0,2 Mio. Euro. Dies reichte allerdings noch nicht aus, um den Ergebniseinbruch des ersten Quartals 2013 und die Sondereffekte aus den geplanten Personalanpassungen zu kompensieren. Das Konzernergebnis lag im Berichtszeitraum bei -16,2 Mio. Euro (Q1-Q2 2012: 59,4 Mio. Euro). Der im Vergleich zur Berichtsperiode des Vorjahres erhebliche Rückgang im operativen Ergebnis ist insbesondere auf den massiven Absatzeinbruch, den Preisrückgang und Sondereffekte aus geplanten Personalanpassungen zurückzuführen.

Mit einer Nettoliquidität von 348,2 Mio. Euro (31.12.2012: 446,3 Mio. Euro) und einer Eigenkapitalquote von 58,3 Prozent (31.12.2012: 61,8 %) ist SMA finanziell weiterhin solide aufgestellt.

"SMA wird auch in Zukunft in die Technologieentwicklung investieren, um mit komplett neuen Produktplattformen die Herstellkosten weiter zu senken. Darüber hinaus setzen wir unsere Internationalisierungsstrategie konsequent fort, um durch eine starke Präsenz vor Ort von den Nachfrageimpulsen in den außereuropäischen Solarmärkten zu profitieren. Eine weitere Kostenreduktion und die Anpassung der Personalstrukturen sind aufgrund des starken Nachfragerückgangs in Europa unvermeidbar. Durch die Umsetzung der verschiedenen Maßnahmen werden wir unsere Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig verbessern. Mittelfristig kann SMA als Spezialist für Systemtechnik in besonderem Maße vom Trend hin zum Energiemanagement, solarem Kraftwerksbau und der Ergänzung von stationären Dieselgeneratoren mit PV-Systemen profitieren", erklärt SMA Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon.

Der SMA Vorstand hält an seiner Umsatz- und Ergebnisprognose für das Jahr 2013 fest. Die Umsatzprognose sieht für die SMA Gruppe einen Umsatz von 0,9 Mrd. Euro bis 1,3 Mrd. Euro vor. Bezüglich des um Sondereffekte aus dem geplanten Personalabbau bereinigten operativen Ergebnisses rechnet der SMA Vorstand im besten Fall mit einem ausgeglichenen Ergebnis, kann aber auch einen Verlust nicht ausschließen.
Der Halbjahresfinanzbericht Januar bis Juni 2013 steht auf der Internetseite www.SMA.de/IR/Finanzberichte zum Abruf bereit.

Über SMA
Die SMA Gruppe ist mit einem Umsatz von 1,5 Mrd. Euro im Jahr 2012 Weltmarktführer bei Photovoltaik-Wechselrichtern, einer zentralen Komponente jeder Solarstromanlage, und bietet als Energiemanagement-Konzern innovative Schlüsseltechnologien für künftige Energieversorgungsstrukturen an. Sie hat ihren Hauptsitz in Niestetal bei Kassel und ist international in 21 Ländern vertreten. Die Unternehmensgruppe beschäftigt weltweit mehr als 5 000 Mitarbeiter. SMA produziert ein breites Spektrum von Wechselrichter-Typen, das geeignete Wechselrichter für jeden eingesetzten Photovoltaik-Modultyp und alle Leistungsgrößen von Photovoltaikanlagen bietet. Das Produktspektrum beinhaltet sowohl Wechselrichter für netzgekoppelte Photovoltaikanlagen als auch für Inselsysteme. SMA kann damit für alle Größenklassen und alle Anlagentypen die technisch optimale Wechselrichter-Lösung anbieten. Seit 2008 ist die Muttergesellschaft SMA Solar Technology AG im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (S92) notiert und im TecDAX gelistet. SMA wurde in den vergangenen Jahren mehrfach für ihre herausragenden Leistungen als Arbeitgeber ausgezeichnet und erreichte 2011 und 2012 beim bundesweiten Wettbewerb "Great Place to Work®" den ersten Platz und im Jahr 2013 den vierten Platz.

Quelle: 08. August 2013, www.sma.de


Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.