Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Conergy AG (opm) - Netzparität: Conergy Sonnenkraftwerk macht australische Senioren unabhängig

"Casa d'Amore" spart durch Solar rund 16.000 Australische Dollar Stromkosten im Jahr

Die Netzparität erreicht Australien. Im Bundesstaat Queensland hat Conergy eine Solaranlage in Betrieb genommen, die gänzlich ohne Einspeisevergütung auskommt. Nach den zahlreichen Eigenverbrauchsanlagen in Spanien auf einem Bio-Restaurant, mehreren Gewerbebetrieben sowie Privathaushalten, die sich ebenfalls ohne Förderung lohnen, zeigt der Systemlösungsanbieter nun, dass solche Projekte auch im sonnenverwöhnten Australien möglich sind. Dort haben die Solarexperten auf der neugebauten Seniorenresidenz "Casa d'Amore" im südlichen Brisbane eine 100 Kilowatt starke Aufdachanlage ans Netz gebracht.

Sonnenstrom rechnet sich: 100% Eigenverbrauch und 33% Autarkie
Die "Casa d'Amore" verbraucht dabei den gesamten Sonnenstrom selbst. Die rund 400 Conergy PowerPlus Module auf der 640 Quadratmeter großen Dachfläche produzieren jährlich 146 Megawattstunden sauberen Sonnenstrom für die Senioren - das ist rund ein Drittel des gesamten Strombedarfs des Heims. Das Lastprofil der Residenz ist für Solarstrom hervorragend geeignet, denn den größten Stromverbrauch verzeichnen die Betreiber zwischen 10 Uhr am Morgen und 13 Uhr sowie zwischen 16 und 18 Uhr. Zudem begünstigen die hohen Einstrahlungswerte von rund 1.400 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr die Wettbewerbsfähigkeit des Sonnenstroms in Bundesstaat Queensland.

Die Stromgestehungskosten des Solarkraftwerks (Levelized Cost of Electricity Kalkulation, angenommene Laufzeit: 25 Jahre) liegen dadurch bei lediglich knapp 13 australischen Cents pro Kilowattstunde (umgerechnet rund 10 Euro-Cents), während die Stromkosten für Netzstrom für die Residenz bei rund 15 australischen Cents liegen, zuzüglich der Netzgebühr. Experten rechnen in den nächsten Jahren mit einem erheblichen Anstieg der Netzstrompreise in Australien. Der Solarstromtarif hingegen bleibt über 25 Jahre konstant, denn die Kosten für die Anlage an sich, die Installation und die Wartung sind in der LCOE-Berechnung bereits berücksichtigt. Insgesamt spart der Betreiber der Seniorenresidenz jedes Jahr etwa 16.000 australische Dollar an Energiekosten.

Sonnenstrom ist in Australien wettbewerbsfähig und eröffnet so neue Marktpotenziale
"Nicht nur in Europa, sondern auch in der Region Asien-Pazifik ist Solarstrom oftmals bereits wettbewerbsfähig, vor allem bei einem hohen und relativ konstanten Strombedarf am Tag", sagte Conergy Australien-Chef David McCallum. "In Australien ist Solar zudem eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative in entlegenen Gebieten, die für die Stromversorgung teilweise auf Dieselgeneratoren zurückgreifen müssen. Unser Projekt auf der Seniorenresidenz zeigt jedoch auch das enorme Potenzial von Sonnenstrom in den Städten, denn mit einer eigenen Anlage machen sich Unternehmen oder auch Endkunden unabhängig von steigenden Stromkosten und sparen so Tag für Tag bares Geld."

Experten rechnen mit jährlichem Marktwachstum von rund 20% bis 2015
In den letzten Jahren ist der australische Solarmarkt schnell gewachsen. Mit dem vorzeitigen Erreichen der Klimaziele des Landes haben einige Bundesstaaten im letzten Jahr ihre Solarfördersysteme drastisch gesenkt oder teilweise sogar ganz eingestellt, was Ende 2012 zu einem leichten Wachstumsrückgang geführt hat. Auch die Prognosen für 2013 liegen mit etwa 750 Megawatt rund 25% unter der insgesamt installierten Leistung des Vorjahres.

Erst kürzlich hat die australische Regierung erneut bekräftigt, ihre Ziele bei den Erneuerbaren Energien (RET - Renewable Energy Target) beizubehalten. Bis 2020 sollen demnach 41.000 Gigawattstunden aus Erneuerbaren Energiequellen ins Stromnetz des Landes eingespeist werden. Diese Ziele bestehen aus zwei Teilen - dem "Large-Scale Renewable Energy Target (LRET)" für Großkraftwerke und dem "Small-Scale Renewable Energy Scheme (SRES)" für kleinere Kraftwerke wie beispielsweise Solaranlagen auf Privathäusern. Beide Schemata schaffen finanzielle Anreize für Investitionen in Erneuerbare Energiequellen. Über "grüne Zertifikate" zielen sie darauf ab, den Anteil der Erneuerbaren am Energiemix des Landes zu steigern. Energieversorger, Stromhändler und energieintensive Unternehmen müssen jährlich eine festgelegte Anzahl dieser "grünen Zertifikate" erwerben und einreichen. Derzeit werden diese für rund 24 australische Dollar pro Stück gehandelt. Das Solarkraftwerk auf dem Dach der "Casa d'Amore" fällt unter das SRES-Schema und erhält somit ein Zertifikat ("Small-Scale Technology Certificate") für jede produzierte Megawattstunde Solarstrom pro Jahr über einen Zeitraum von bis zu 15 Jahren.

Die hervorragenden klimatischen Bedingungen und das Erreichen der Netzparität unterstützt durch diese Anreizschemata, die die Energiewende hin zu Erneuerbaren Energien im Land vorantreiben sollen, eröffnen dem australischen Markt neue Chancen. Experten rechnen bis 2015 mit einem relativ konstanten jährlichen Zuwachs von rund 20%. Durch die Wettbewerbsfähigkeit des Solarstroms entwickelt sich die australische Solarindustrie künftig noch weiter weg von einem rein investitionsgetriebenen Markt hin zu einem Teil des wirklichen Energiemarktes, bei dem es um die Verfügbarkeit von Strom und den Preis jeder Kilowattstunde geht. Dazu muss die Anlage nicht mehr möglichst groß sein, sondern exakt auf den Kunden und sein Lastprofil zugeschnitten, um Produktion und Verbrauchsverhalten zu optimieren. Für diese neuen Anforderungen des Solarmarktes der Zukunft entwickelt Conergy mit der weltweiten Kampagne "Start it!" derzeit maßgeschneiderte Systemlösungen und neue Geschäftsmodelle.

Quelle: 23. Mai 2013, www.conergy-group.com


Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.