Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

BEE Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (opm) - Energiewende "made in Germany": Beiträge der deutschen Industrie für eine sichere Stromversorgung

BEE und HANNOVER MESSE veröffentlichen Studie der BET-GmbH

Die deutsche Industrie nimmt eine Spitzenstellung bei Technologien ein, mit denen das Stromsystem stabilisiert und optimiert werden kann. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie im Auftrag des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) und der HANNOVER MESSE. "Deutsche Unternehmen sind nicht nur Weltmarktführer beim Bau regenerativer Kraftwerke, sondern auch bei Technologien, mit denen die steigenden Anteile Erneuerbarer Energien in unserem Energiemix ausgeglichen werden können", erklärt BEE-Geschäftsführer Dr. Hermann Falk. Dazu gehörten neben Pumpen-, Turbinen- und Generatorenherstellern vor allem Unternehmen, die intelligente Steuerungs- und Speichertechnologien entwickeln.

"Aus der Technologieführerschaft in diesem Bereich ergeben sich schon jetzt erhebliche Exportpotenziale, die noch weiter wachsen werden", fasst Hubertus von Monschaw, Abteilungsleiter für Energiethemen bei der HANNOVER MESSE, die Ergebnisse der Studie zusammen.

Der Studie des Büros für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH (BET Aachen) zufolge stehen in Deutschland genügend Technologien und Handlungsoptionen zur Verfügung, um auch hohe Anteile wetterabhängig einspeisender Erneuerbarer Energien auszugleichen und damit das Stromsystem stabil zu halten - vom Lastmanagement über bedarfsgerecht stromerzeugende Biomasseanlagen bis hin zur verstärkten Nutzung von Speichern.

"Von großer Bedeutung für den Ausgleich von Wind- und Solarkraftwerken sind Biomasseanlagen, da sie zeitlich flexibel Strom erzeugen können. Hierzulande gibt es rund 180 Hersteller und Planer solcher Anlagen und es gibt im Ausland kaum eine Biogasanlage, in der keine deutsche Technik eingesetzt wird", sagt Hermann Falk.

Ebenfalls unerlässlich als künftige Ausgleichsoption sind so genannte Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK), die sowohl mit Erd-, als auch mit Biogas betrieben werden können. Hubertus von Monschaw weist darauf hin, dass "KWK-Anlagen auch bei hohen Anteilen Erneuerbarer Energien wichtig sind, da sie aus deren Überschüssen erzeugtes Gas (Power to Gas) in Zeiten ohne Wind und Sonne mit hoher Effizienz rückverstromen können."

Selbst bei einer vollständigen Versorgung aus Erneuerbaren Energien werden in Zukunft Gaskraftwerke benötigt, denn diese können bei Bedarf Strom aus gespeichertem Biogas oder Wasserstoff erzeugen. Dazu sind Gasturbinen die konventionelle Kraftwerkstechnik mit den niedrigsten Investitionskosten und daher bei geringen Laufzeiten am kostengünstigsten. "Zusammen mit den Herstellern von Pumpen für Speicherkraftwerke gehören auch Gas- und Dampfturbinen aus Deutschland zu den Weltmarktführern", so Hermann Falk.

"Die Studie zeigt, dass in den Unternehmen hierzulande umfangreiches Know-how und die notwendige Infrastruktur für die Umsetzung der Energiewende vorhanden ist. Viele Unternehmen arbeiten ständig an der Weiterentwicklung ihrer innovativen Produkte. Durch ihre Kreativität festigen sie dabei nicht nur ihre Technologieführerschaft, sondern erschließen auch weltweit neue Absatzmärkte", stellt Hubertus von Monschaw fest.

Zum Download

Studie Energiewende 'made in Germany': Beiträge der deutschen Industrie für eine sichere Stromversorgung

Foliensatz zur Pressekonferenz vom 4.4.2013 (PDF: 597 KB)

BEE Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

Ronald Heinemann
Referent für Medien und Politik
Reinhardtstr. 18
D-10117 Berlin

Tel.: 030 / 275 81 70-16
Fax: 030 / 275 81 70-20
E-Mail: presse@bee-ev.de

Quelle: 4. April 2013, www.bee-ev.de


Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.