Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Fachverband Biogas e.V. (opm) - Unterschriftenaktion für den Fortbestand der regenerativen Energien in Deutschland

+++ Teilnehmer der Biogastagung in Bernburg positionieren sich gegen "Strompreisbremse" +++ Resolution warnt vor massivem Einbruch der Biogasbranche +++ Erste Entlassungen bei renommierten Biogas-Firmen +++

"Die Unterzeichner dieser Resolution fordern Sie auf, sich in der aktuellen politischen Diskussion zur sogenannten "Strompreisbremse" für den Fortbestand der regenerativen Energien in Deutschland einzusetzen." Mit diesen klaren Worten wendeten sich die Teilnehmer der traditionellen Biogastagung Bernburg an die Wirtschaftsministerin Sachsen-Anhalts, Prof. Dr. Birgitta Wolff. Gut 80 Teilnehmer haben auf der gestrigen Tagung mit Ihrer Unterschrift deutlich gemacht, dass sie mit den Vorschlägen aus dem Hause Altmaier/Rösler nicht einverstanden sind.

Prof. Wolff wird als Vertreterin des Landes Sachsen-Anhalt an den Bund-Länder- Gesprächen mit Bundesumweltminister Peter Altmaier und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler teilnehmen. Es geht dabei um die Abstimmung der Pläne, die die beiden Minister Ende Januar vorgestellt haben. Diese sehen einen massiven Eingriff in die Vergütung von Biogas-Strom vor - und zwar sowohl für zukünftige Projekte als auch für bestehende Biogasanlagen.

"Die vorgeschlagene "Strompreisbremse" hätte speziell für die Biogasbranche katastrophale Auswirkungen", betont der Regionalgruppensprecher von Sachsen-Anhalt im Fachverband Biogas e.V., Udo Boskugel. "Die Auswirkungen sind schon jetzt deutlich zu spüren: die Auftragslage der meisten Firmen tendiert gegen Null, erste Entlassungen mussten bereits vollzogen werden." Thorsten Breitschuh vom Landesbauernverband Sachsen-Anhalt ergänzt: "Auch für bestehende Biogasanlagen hätten die Pläne der beiden Bundesminister gravierende Konsequenzen. Wenn in den Bestandschutz eingegriffen wird ist das eine existenzielle Bedrohung für zahlreiche Anlagenbetreiber!"

Bis zum 21. März finden Gespräche mit den Ländervertretern statt. Dann soll ein Konsens gefunden werden. Der Fachverband Biogas warnt dringend davor, in den Bestandschutz einzugreifen, da dies das Vertrauen in Biogas-Projekte nachhaltig zerstört und eine existenzielle Gefahr für die gesamte Branche bedeuten würde.

Um die Relevanz der anstehenden Entscheidungen zu unterstreichen und die eigenen Forderungen deutlich zu machen, wird der Fachverband Biogas e.V. gemeinsam mit dem Bundesverband Bioenergie (BBE) sowie in Kooperation mit dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) und weiteren Kooperationspartnern am kommenden Dienstag den 19. März anlässlich der Zusammenkunft der zuständigen Länderminister zur Beratung über die sogenannte "Strompreisbremse" eine Aktion unter dem Motto "Unterm Strich am günstigsten: Erneuerbare Energien" starten. Die Veranstaltung findet ab 12.00 Uhr vor dem Umweltministerium (Potsdamer Platz / Ecke Linkstraße) statt.

Kurzinfo Fachverband Biogas e.V.
Der Fachverband Biogas e.V. ist mit über 4.700 Mitgliedern Europas größte Interessenvertretung der Biogas-Branche. Er vertritt bundesweit Hersteller, Anlagenbauer und landwirtschaftliche wie industrielle Biogasanlagenbetreiber. Die Biogas-Branche hat inzwischen über 40.000 Arbeitsplätze zumeist in ländlichen Regionen geschaffen. www.biogas.org www.biogas-kanns.de

Kontakt:
Fachverband Biogas e.V.
Andrea Horbelt
Pressesprecherin
Tel. 0 81 61/98 46 63
Mail: andrea.horbelt@biogas.org

Fachverband Biogas e.V.
Bastian Olzem
Referatsleiter Politik
Tel. 030/2 75 81 79 13
Mail: bastian.olzem@biogas.org


Quelle: 14. März 2013, www.biogas.org

Weitere News finden Sie unter www.greenvalue.de Navigation News.