Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Polarstern GmbH (opm) - "Bei der Energie-Wahl gibt es keine Nichtwähler"

Echte Ökostromtarife in der Opposition: Nur knapp sechs Prozent tragen vertrauenswürdige Öko-Gütesiegel; Analyse initiiert von Polarstern

Seit der Öffnung des Energiemarktes ist die Tarifvielfalt im Strommarkt drastisch gestiegen. Heute haben deutsche Haushalte pro Postleitzahlengebiet die Wahl zwischen durchschnittlich mehr als 126 Stromanbietern.* Von den bundesweit insgesamt mehreren Tausend Tarifen werden dabei rund 40 Prozent als Ökostromtarife beworben, das belegen Zahlen einer aktuellen Analyse des unabhängigen Ökoenergieversorgers Polarstern. Aber nur knapp sechs Prozent tragen die von Stiftung Warentest und der Verbraucherzentrale Bundesverband empfohlenen Gütesiegel ok-power oder Grüner Strom Label. Das heißt, sie garantieren, geprüft durch unabhängige Dritte, dass nicht nur der Status Quo unterstützt, sondern der Ausbau erneuerbarer Energien gefördert wird.

"Die Energiewende ist noch weit entfernt", sagt Florian Henle vom unabhängigen Ökoenergieversorger Polarstern. Das unterstreicht auch die Zahl von rund 40 Prozent der deutschen Haushalte**, die noch immer in der Grundversorgung sind. Als eine Art "Passivwähler" beziehen sie automatisch Grundversorgertarife, die nicht nur oftmals wesentlich teurer sind als Ökostromtarife, sondern die auch laut durchschnittlichem bundesweiten Strommix zu fast 80 Prozent auf fossilen Energien und Atomkraft basieren. Während Stein- und Braunkohle ihren Anteil im Strommix zuletzt sogar weiter steigerten, verlangsamte sich deutlich die Zunahme beim Anteil erneuerbarer Energien.*** Florian Henle verweist darauf, dass man sich im Unterschied zur politischen Wahl bei der Energiewahl nicht enthalten kann: "Man kann nicht nicht wählen. Jeder Haushalt bezieht Strom." Er fordert die Verbraucher auf, zur "Energiewahl" zu gehen. Der Wechsel selbst dauere im Schnitt nur wenige Minuten. Alles was man dazu brauche, ist die letzte Strom- oder Gas-Abrechnung. Den Rest, wie zum Beispiel die Abmeldung beim bisherigen Energieversorger, übernähmen in der Regel die neuen Energieversorger.

Zehn Prozent "echte" Ökogas-Angebote am Markt
Der Blick auf den Gasmarkt zeichnet ebenfalls ein düsteres Bild: Im Durchschnitt können die Verbraucher je Postleitzahlengebiet zwischen 78 Gasanbietern wählen.* Eine Analyse**** von Polarstern zeigt auch hier, dass im Gasmarkt echte Ökotarife stark unterrepräsentiert sind: Nur knapp zehn Prozent der so betitelten Ökogasangebote basieren komplett auf nachwachsenden Rohstoffen. Rund ein Drittel sind so genannte Beimischprodukte mit einem Anteil von fünf bis 20 Prozent Biogas. Der Rest kommt aus fossilen Energiequellen. Insgesamt kompensiert fast die Hälfte der Ökogasangebote lediglich den verursachten CO2-Ausstoß von Erdgas, anstatt im Sinne der Energiewende, den Ausbau der erneuerbaren Energien auch im Gasmarkt zu fördern.

Beispiel Polarstern: 100 Prozent für die weltweite Energiewende
Polarstern setzt sich seit Sommer 2011 als erster Energieversorger in Deutschland für die weltweite Energiewende ein: Polarstern-Kunden beziehen ausschließlich 100 Prozent Ökostrom aus Wasserkraft oder 100 Prozent Ökogas aus Reststoffen und unterstützen gleichzeitig Familien in Entwicklungsländern bei ihrem Weg in eine saubere und nachhaltige Energiezukunft.
Die bundesweit verfügbaren Polarstern-Stromtarife sind preislich vergleichbar mit den Grundversorgertarifen oder sogar günstiger. Der Ökostrom ist zertifiziert von ok-power und vom TÜV Nord; das Ökogasprodukt wird ebenfalls regelmäßig vom TÜV Nord ausgezeichnet.

Quellen:
* Energiemarkt Aktuell, Februar 2013, Verivox und Kreutzer Consulting
** Monitoringbericht 2012 der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamts
*** Bruttostromerzeugung in Deutschland von 1990 bis 2012 nach Energieträgern, Bundesnetzagentur
**** Berechnung basierend auf bundesweiten Ökogastarifen, Basis Verivox und gas.idealo.de, ergänzt durch eigene Recherche

Über Polarstern
Die Polarstern GmbH wurde gegründet, um die Welt zu verändern. Der unabhängige Ökoenergieversorger begeistert die Menschen für einen bewussten Umgang mit Energie und ermöglicht ihnen einen sinnvollen Umstieg auf erneuerbare Energien. Das Unternehmen Polarstern bietet dazu als erster Energieversorger Haushalten bundesweit nicht nur 100 Prozent echten Ökostrom, sondern auch 100 Prozent echtes Ökogas aus Reststoffen, jeweils verbunden mit Entwicklungszusammenarbeit. Jeder Kunde sorgt so mit seinem Energiebezug für den weltweiten Ausbau erneuerbarer Energien: Je verkaufter Kilowattstunde investiert Polarstern hierzulande in den Bau neuer Ökokraftwerke. Jedem Neukunden garantiert das Unternehmen, ihn innerhalb von fünf Jahren komplett mit Energie aus Neuanlagen zu versorgen. Gleichzeitig unterstützt Polarstern für jeden Kunden pro Jahr eine Familie in einem Entwicklungsland beim Bau ihrer eigenen Mikro-Biogasanlage. Das verbessert die Lebensqualität sowohl dort als auch hier.
Ökostrom und Ökogas von Polarstern sind vom TÜV Nord zertifiziert; das Ökostromangebot trägt darüber hinaus das ok-power Label. Unterstützt wird Polarstern von der Social Entrepreneurship Akademie, einer Netzwerkorganisation der vier Münchner Hochschulen. Auch bekannte und engagierte Personen setzen sich für Polarstern ein, zum Beispiel der Extrembergsteiger Hans Kammerlander, der Snowboard-Profi David Benedek, Andreas Schützenberger vom Skateanlagen-Bauer IOU RAMPS und Jonas Imbery, der Gründer des Musiklabels GOMMA.
www.polarstern-energie.de

Pressekontakt
Anna Zipse
Polarstern GmbH
Kreuzplätzchen 5
81669 München
T +49.89.122.899.860
M +49.175.4019279
E-Mail: resse@polarstern-energie.de


Quelle: 11. März 2013, www.polarstern-energie.de

Weitere News finden Sie unter www.greenvalue.de Navigation News.