Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

News juwi - juwi baut 30-Megawatt-Windpark im Mittleren Westen der USA

30 MW-Projekt in Nobles County/Minnesota versorgt über 10.000 Haushalte mit sauberem Windstrom / Feierliche Eröffnung am 6. Dezember

Worthington/Wörrstadt, 04. Dezember 2012. Wer an den Mittleren Westen der USA denkt, dem kommen zwangsläufig Bilder von endlosen Maisfeldern in den Kopf. Doch über dem corn belt lässt sich auch Anderes ernten: Wind zum Beispiel. Wenn es um die Nutzung dieser natürlichen Ressource geht, ist Minnesota einer der ambitioniertesten US-Bundesstaaten. Kein Wunder, über den endlosen Weiten der Prärie weht konstant und kostenlos ein kräftiger Wind. So auch in Nobles County, im Norden der Kleinstadt Worthington.

Hier baut die US-Tochter des Wörrstädter Projektentwicklers juwi gegenwärtig den modernsten Windpark des Staates. Das Besondere: Die Türme der 15 REpower MM92 Turbinen sind mit einer Nabenhöhe von 100 Metern die höchsten in ganz Minnesota. Der 20 Meter Höhenunterschied zu herkömmlichen Windenergie-Anlagen ermöglicht eine 15 Prozent höhere Windausbeute. Zehn Anlagen sind bereits fertiggestellt, die restlichen fünf folgen in den kommenden Wochen. Am 6. Dezember wird das Projekt feierlich eröffnet. Stromabnehmer ist das Energieunternehmen Xcel Energy.

Das Projekt ist ein Paradebeispiel für regionale Wertschöpfung: Angestoßen und vorangetrieben wurde es von juwi und rund 30 lokalen Akteuren, darunter Landeigentümer und private Investoren. "Neben juwi werden auch Community Wind South und Grundbesitzer, auf deren Land Überlandleitungen stehen, am Windpark beteiligt sein", so Jed van Sciver, der zuständige Projektleiter beim Spezialisten für erneuerbare Energien.

Das ist aber noch nicht alles. Dank des Windparks entstehen in der Gemeinde vier bis fünf neue Vollzeitstellen. Auch die Komponenten für den Windpark wurden fast alle in den USA gefertigt: die Türme in West Fargo, North Dakota. Die 46 Meter langen Rotorblätter in Arkansas. Lediglich die Maschinenhäuser stammen aus Deutschland. "Das alles zeigt: Dem dezentralen Ausbau der erneuerbaren Energien gehört die Zukunft. Er sorgt dafür, dass Geld und Arbeitsplätze in der Region bleiben", so Sciver weiter. Finanziert wurde das Projekt von der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank und der kfW IPEX. Mit beiden Banken verbindet juwi eine langjährige Partnerschaft.

Der Startschuss für die Bauarbeiten fiel bereits im Juni. Die ersten Türme wurden im Oktober fertiggestellt. Offiziell eingeweiht wird der Windpark am 6. Dezember. Nach Inbetriebnahme wird die Windfarm eine Gesamtleistung von 30 MW haben. Zusammen produzieren die 15 REpower-Anlagen jährlich rund 130 Millionen Kilowattstunden sauberen Strom. Das entspricht dem Jahresenergiebedarf von mehr als Zehntausend Haushalten. Abnehmer des Stroms ist Energieanbieter Xcel Energy. Im Rahmen des Power Purchase Agreement (PPA) verpflichtet sich der Energieversorger den vor Ort produzierten Windstrom für 20 Jahre abzunehmen.

Auch in anderen US-Bundesstaaten hat juwi Projekte in der Pipeline. Zum Beispiel in Prairie Township, Indiana. Hier plant das Unternehmen den Bau von 94 Windenergie- Anlagen. Das Projekt hat bereits eine wichtige Hürde genommen: Der Tipton County Council stimmte den Plänen zu. Nun kann juwi in die Verhandlungen mit lokalen Stromanbietern einsteigen. Baubeginn könnte bereits in zwei Jahren sein.


Quelle: 4. Dezember 2012, www.juwi.de

Weitere News finden Sie unter www.greenvalue.de Navigation News.