Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter  Instagram
News

BayWa AG (opm) - BayWa und Al Dahra ernten erste Premium-Tomaten in der Wüste

Anbau in modernen Klimagewächshäusern, Leuchtturmprojekt in den Emiraten: BayWa und Al Dahra ernten erste Premium-Tomaten in der Wüste

Zwei Monate nachdem in Al Ain, Vereinigte Arabische Emirate, die ersten 90.000 Setzlinge gepflanzt worden sind, haben die BayWa AG, München, und die Al Dahra Holding, LLC, Abu Dhabi, mit der Ernte der ersten 1,5 Tonnen Snack-Tomaten begonnen. Ab Oktober wird das Premium-Fruchtgemüse unter der Eigenmarke „Mahalli“ (mahalli.ae) in den Regalen des lokalen Lebensmitteleinzelhandels zu finden sein. Die Snack-Tomaten reifen auf fünf Hektar in einem hochmodernen Klimagewächshaus, das die BayWa und Al Dahra Holding im Rahmen des Joint Ventures Al Dahra BayWa Agriculture LLC errichtet haben. Die gesamte Produktionsanlage umfasst zwei Klimagewächshäuser á fünf Hektar. Zeitgleich zum Erntestart wurde das zweite Klimagewächshaus am Standort in Betrieb genommen und bepflanzt. Ziel des gemeinsamen Projektes von BayWa und Al Dahra ist, vor Ort Fruchtgemüse effizient und ressourcenschonend anzubauen und lokal zu vermarkten. Die natürlichen Bedingungen für die Landwirtschaft sind in den Emiraten sehr anspruchsvoll. Gleichzeitig besteht eine hohe Nachfrage nach regional und nachhaltig produziertem Obst und Gemüse. Bereits vor Produktionsbeginn war die komplette erste Ernte vermarktet.

„Ich freue mich, dass wir mit Unterstützung unserer lokalen und internationalen Partner in Rekordzeit ein hochmodernes Klimagewächshaus errichtet haben und jetzt schon die ersten Tomaten ernten“, sagt Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa AG. „Das Projekt ist Teil unserer Spezialitätenstrategie im Konzern. Dabei konzentrieren wir uns auf Spezialprodukte für lukrative Märkte mit langfristigen Absatzmöglichkeiten.“ „Die Emirate sind ein hochgradig attraktiver Markt“, sagt Christiane Bell, Leiterin des Geschäftsfeldes BayWa Global Produce. 80 Prozent aller Waren müssen in die Emirate importiert werden. „Der Wunsch nach Selbstversorgung vor allem bei Obst und Gemüse ist deshalb groß. Gleichzeitig haben die Menschen ein tiefes Bewusstsein für die Wertigkeit qualitativ hochwertiger Lebensmittel.“

Das moderne Klimagewächshaus in Al Ain ermöglicht eine ganzjährige Produktion, unabhängig von den äußeren Bedingungen. Bei bis zu 70 Prozent weniger Ressourceneinsatz kann die zehnfache Menge im Vergleich zur Freilandproduktion geerntet werden. Bis Ende Oktober soll die wöchentliche Erntemenge in Al Ain auf 15 Tonnen steigen. Dabei folgen Produktion und Ernte europäischen Standards. Die speziell ausgebildeten Pflücker trennen per Hand die roten Früchte von der Rispe, die noch unreifen bleiben hängen. Der Anspruch ist, den Konsumenten nur beste, geschmackvolle Snack-Tomaten anzubieten. Das geerntete Fruchtgemüse wird anschließend vollautomatisch in Schalen unterschiedlicher Größe verwogen und verpackt. Die unter Nachhaltigkeitsaspekten entwickelte Verpackung wurde eigens für die Vermarktung in den Emiraten konzipiert und verfügt über eine 22mal wiederverschließbare Folie. Insgesamt arbeiten rund 100 Menschen in verschiedenen Funktionen im Klimagewächshaus.

Quelle: 24. September 2018, www.baywa.com

Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.