Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

2G Energy AG (opm) - Q3-Ergebnisse im Rahmen der Erwartungen

- Umsatzerlöse in den ersten drei Quartalen 2017 in Höhe von 110,6 Mio. Euro (Vorjahr: 92,6 Mio. Euro); Gesamtleistung von 120,0 Mio. Euro auf 127,9 Mio. Euro erhöht

- Ergebnis vor Zinsen und Steuern steigt auf 0,5 Mio. Euro (Vorjahr: 0,2 Mio. Euro)

- Auftragseingang steigt um 14,5 % auf 103,2 Mio. Euro

- Ergebnis-Prognose 2017 auf EBIT-Marge 3 % bis 3,5 % konkretisiert


Die positive Geschäftsentwicklung der 2G Energy AG (ISIN DE000A0HL8N9), einer der international führenden Hersteller von gasbetriebenen Kraft-Wärme-Kopplungs-(KWK)-Anlagen, setzte sich auch im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017 fort. In den ersten neun Monaten stiegen die Konzernumsatzerlöse auf 110,6 Mio. Euro (Vorjahr: 92,6 Mio. Euro), die Gesamtleistung stieg auf 127,9 Mio. Euro (Vorjahr: 119,9 Mio. Euro. Der Auftragseingang entwickelte sich in Deutschland und den adressierten, internationalen Märkten weiter lebhaft.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hat 2G saisontypisch von einem Verlust von 0,5 Mio. Euro zum 30. Juni 2017 auf 0,5 Mio. Euro per 30. September 2017 (Vorjahr: 0,2 Mio. Euro) verbessert. Das Ergebnis ist allerdings belastet von einem Forderungsverlust in Höhe von 0,7 Mio. Euro gegenüber eines Kunden aus Großbritannien. Analog zu den Vorjahren geht der Vorstand für das laufende vierte Quartal von hohen Umsatz- und Ergebnisbeiträgen aus installierten und abgenommenen KWK-Anlagen aus.

Für das Gesamtjahr 2017 konkretisiert der Vorstand seine Prognose für die EBIT-Marge auf 3 % bis 3,5 % (bisher EBIT-Marge von 3 % - 5 %). Die Konzernumsatzprognose wird in einer Bandbreite von 174 Mio. bis 180 Mio. Euro bestätigt.

Zum 30. September 2017 lagen sowohl der Auftragsbestand als auch der Auftragseingang über dem Niveau des Vorjahres. Der Auftragseingang entwickelte sich mit einem Plus von 14,5 % auf 103,2 Mio. Euro (Vorjahr: 90,1 Mio. Euro) weiter dynamisch. In Deutschland zeigten sich neben einer anhaltend regen Nachfrage nach Biogas betriebenen KWK-Anlagen auch wieder deutlich mehr Bestellungen von Erdgas betriebenen KWK-Anlagen. Erfreulich entwickelte sich der Auftragseingang in Höhe von 13,3 Mio. Euro (Vorjahr: 7,3 Mio. Euro) in den USA, der überwiegend Erdgas betriebene KWK-Anlagen umfasst. Daneben stellen Japan und Frankreich weiter die stärksten Auslandsmärkte. In Großbritannien zeigte sich erwartungsgemäß ein Rückgang des Auftragseingangs aufgrund der zum 1. April 2017 Änderung der Einspeisevergütungen für mit Biogas betriebenen KWK-Kraftwerke. Der britischen Tochtergesellschaft 2G Energy Ltd. gelingt es aber zusehends, hocheffiziente Erdgas-Module zu verkaufen. Der Auftragseingang hat sich gegenüber dem 30. Juni 2017 um rund 50 % auf 2,8 Mio. Euro erhöht. Die positive Entwicklung in den Auslandsmärkten unterstreicht die strategische Zielsetzung des Konzerns, sich von einzelnen Märkten unabhängig zu machen und den KWK- und Service-Absatz über den Ausbau des weltweiten Partnernetzwerkes weiter zu diversifizieren. Den Auftragsbestand erhöhte das Unternehmen gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 19 % auf 132,8 Mio. Euro (Vorjahr: 111,2 Mio. Euro). Der Auslandsanteil lag bei 37 % (Vorjahr: 39 %).

Laut Branchenstudie des Öko-Instituts und der Zeitung Energie & Management vom 15. November 2017 hat 2G seine gute Marktposition unter den Top 3 in Deutschland tätigen Anbietern nach abgesetzter elektrischer Leistung im Jahr 2016 gefestigt. Den Abstand zum Zweitplatzierten Caterpillar Energy Solutions (ehemals MWM) konnte 2G zudem gegenüber 2015 von rund 35 % auf nur noch 2 % signifikant verkleinern.

Über 2G Energy AG
Die 2G Energy AG ist ein international führender Full-Service-Anbieter von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK) mit einer elektrischen Leistung zwischen 20 kW und 2.000 kW, die zur dezentralen Erzeugung und Versorgung von Strom und Wärme eingesetzt werden. Die innovative KWK-Technologie wurde von 2G mittels langjähriger Erfahrungen, Kompetenzen und technologischem Know-How stets in industriellen Fortschritt umgesetzt. 2G baut ihre Technologieführerschaft durch kontinuierliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit sowohl in der Gasmotorentechnologie für Erdgas-, Biogas- und Synthesegas-Anwendungen (z.B. Wasserstoff) als auch in der spezifischen Softwareentwicklung konsequent aus. Insbesondere dieses Leistungsspektrum auf der Grundlage tausender realisierter Anlagen differenziert 2G deutlich vom Wettbewerb.

2G profitiert von globalen Langfristtrends, die effiziente und leistungsfähige Energielösungen immer wichtiger machen. Dazu zählt die steigende Energienachfrage bei gleichzeitiger Notwendigkeit, schonend mit den natürlichen Ressourcen umzugehen. Des Weiteren ist die von 2G konsequent umgesetzte Digitalisierung im zukünftigen Strommarktdesign der Energiewende im Verbund mit den Erzeugern aus Sonne und Wind, Biogas und Erdgas ein unverzichtbares, systemrelevantes Element und stellt eine hohe Markteintrittshürde für Wettbewerber dar.

Die gleichzeitige Erzeugung von mechanischer Energie und Nutzwärme macht die KWK-Technologie effizienter und klimafreundlicher als konventionelle Methoden der Energieerzeugung. Mit ihr werden im Vergleich zur herkömmlichen Stromerzeugung bis zu 40 Prozent an Primärenergie gespart, bei um bis zu 60 Prozent verringerten CO2-Emissionen. Somit profitieren 2Gs Kunden konsequent von ökonomisch und ökologisch hoch vorteilhaften Innovationen, die eine schnelle Amortisation sowie umfangreiche Mehrwerte ermöglichen.

2G beschäftigt rund 600 Mitarbeiter, die am Hauptsitzt in Heek, D, in St. Augustine, USA und fünf weiteren europäischen Standorten tätig sind. Insgesamt ist das Unternehmen in 31 Ländern aktiv und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 Umsätze von 174,3 Mio. EUR. 2G wurde 1995 gegründet und ist seit 2007 börsennotiert.

Die Aktie der 2G Energy (ISIN DE000A0HL8N9) ist seit dem 1. März 2017 im Segment "Scale" der Frankfurter Wertpapierbörse einbezogen. Das Grundkapital beträgt 4.430.000 Euro, eingeteilt in 4.430.000 Aktien. Per Mai 2017 hielten die Unternehmensgründer 53,1 % der Anteile, der Freefloat lag bei 46,9 %.

Quelle: 27. November 2017,