Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Pressemitteilung Fachverband Biogas e.V. - Maisanbaufläche 2012: geringer Anstieg bestätigt Biogas-Prognose

+++ Anzahl neuer Biogasanlagen bricht 2012 stark ein +++ Alternativen zum Mais auf dem Vormarsch +++ Änderungen des EEG 2012 zeigen starke Effekte +++

Berlin. Das Deutsche Maiskomitee (DMK) hat in der vergangenen Woche die aktuellen Maisanbaustatistiken für das Jahr 2012 veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die Anbaufläche für Silomais nur marginal um 1,4 Prozent, von 2,028 auf 2,056 Millionen Hektar, im Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist. Die Zuwachsraten der Silomaisflächen waren in den vergangenen Jahren zu einem überwiegenden Anteil auf die gestiegene Anzahl der Biogasanlagen zurückzuführen. "Dieser sehr geringe Anstieg bestätigt die Prognosen des Fachverbandes Biogas in Bezug auf den Zubau von neuen Biogasanlagen in 2012. Mit den neuen Vergütungen und Restriktionen des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2012 bricht der Neuanlagenmarkt im Vergleich zu 2011 um fast 70 Prozent ein", erläutert Josef Pellmeyer, Präsident des Fachverbandes Biogas. Nach 1.300 neuen Biogasanlagen in 2011 prognostiziert der Verband rund 300 Neuanlagen für das laufende Jahr. "Wir haben Fehlsteuerungen beim Biogas mit dem EEG 2012 bereinigt. Dies belegen die aktuellen Entwicklungen. Jetzt müssen wir uns auf die bedarfsgerechte Stromeinspeisung aus Biogasanalgen konzentrieren", macht der Präsident deutlich. Dafür müsse endlich eine praxistaugliche Regelung ins EEG aufgenommen werden.

2012 bauen die Landwirte in Deutschland inklusive Körnermais insgesamt rund 2,57 Millionen Hektar Mais an. Davon werden nach Angaben des Fachverbandes Biogas ca. 0,9 Millionen Hektar, rund ein Drittel, für die regenerative Energieerzeugung in Biogasanlagen verwertet. Zwei Drittel der Maisernte wird für die Fütterung von Rindern und Schweinen eingesetzt. In einigen Bundesländern ist die Anbaufläche für Silomais sogar zurückgegangen. Den stärksten Rückgang verzeichnet dabei Schleswig-Holstein mit einem Rückgang von 6,7 Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr. "Dies zeigt deutlich, dass die Biogasanlagenbetreiber zunehmend auf Alternativen zum Mais setzen", so Pellmeyer. In Schleswig-Holstein würden beispielsweise zunehmend Rüben für Biogasanlagen angebaut. Auch schnellwachsende Grassorten, Wildpflanzen und die gelb blühende Dauerkultur Durchwachsene Silphie seien als Maisersatz auf dem Vormarsch. In Mecklenburg-Vorpommern (-6,0 Prozent) und Sachsen- Anhalt (-2,7 Prozent) habe sich die Fläche für den Silomaisanbau ebenfalls verringert.

Kurzinfo Fachverband Biogas e.V.
Der Fachverband Biogas e.V. ist mit rund 4.700 Mitgliedern Europas größte Interessenvertretung der Biogas-Branche. Er vertritt bundesweit Hersteller, Anlagenbauer und landwirtschaftliche wie industrielle Biogasanlagenbetreiber. Die Biogas-Branche hat inzwischen über 50.000 Arbeitsplätze zumeist in ländlichen Regionen geschaffen.

Kontakt:
Fachverband Biogas e.V.
Bastian Olzem
Referatsleiter Politik
Tel. 030/2 75 81 79 13
Mail: bastian.olzem@biogas.org


Quelle: 20. August 2012, www.biogas.org

Weitere News finden Sie unter www.greenvalue.de Navigation News.