Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Pressemitteilung WEMAG AG - Windpark-Beteiligung der WEMAG wächst - WEMAG-Beteiligung "Thüga Erneuerbare Energien" erwirbt elf neue Windkraft-Anlagen

WEMAG-Beteiligung "Thüga Erneuerbare Energien" erwirbt elf neue Windkraft-Anlagen / ab sofort 81 Megawatt Windparkportfolio / erstmalig drei Megawatt-Anlage installiert

Schwerin / Hamburg, 09.07.2012, Die Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG hat ihr Windparkportfolio um weitere elf Anlagen mit einer Leistung von 25 Megawatt ausgebaut. Die neuen Windräder stehen in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Brandenburg. Damit verfügt die Beteiligung der WEMAG bundesweit insgesamt über 38 Anlagen, die jährlich rund 174 Millionen Kilowattstunden Strom in das öffentliche Netz einspeisen. Der Ökostrom daraus deckt den Bedarf von knapp 50.000 Haushalten. "Das ist ein gutes Ergebnis für das erste Geschäftsjahr für unser gemeinsamen Beteiligung", so Thomas Pätzold, technischer Vorstand der WEMAG AG.

Im rheinland-pfälzischen Laubach hat die Thüga Erneuerbare Energien das erste Mal auch in eine drei Megawatt-Anlage investiert. "Ich gehe davon aus, dass diese Technologie aufgrund ihrer hohen Leistungsfähigkeit künftig den Windmarkt dominieren wird", ist Dr. Kay Dahlke, Geschäftsführer der Thüga Erneuerbaren Energien, überzeugt. Die Enercon E-101 Windkraftanlage hat einen Rotordurchmesser von 101 Metern und eine Nabenhöhe von 135 Metern. Drei Megawatt-Anlagen können auch in windschwächeren Regionen eingesetzt werden. "Das könnte gerade dem Süden Deutschlands die Chance eröffnen, ihren Anteil an Windkraft zu erhöhen", prognostiziert Dahlke.

Weiterhin hat das Unternehmen ihren bestehenden Windpark Unzenberg in Rheinland-Pfalz um zwei REpower MM92 Anlagen erweitert. In Beppen nahe Bremen hat die Thüga Erneuerbare Energien den Windpark Beppener Bruch mit vier Enercon E-82 Windkraftanlagen von der WindStrom Unternehmensgruppe erworben. Auch im niedersächsischen Oelerse hat das Gemeinschafts-Unternehmen eine Enercon E-70 sowie eine Enercon E-82 Windkraftanlage in Hakenstedt in Sachsen-Anhalt gekauft.

Die Thüga Erneuerbare Energien investiert in verschiedene Standorte und Anlagen-Typen, um durch die Diversifikation das Risiko für die Investoren zu minimieren. Bis 2020 sollen über die Beteiligung, die neben der WEMAG 34 weiteren Energie-Unternehmen gehört, insgesamt eine Milliarde Euro in die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen fließen.

Über die Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG:
Die Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG ist ein Gemeinschaftsunternehmen von mehreren Gesellschaften der Thüga-Gruppe. Das Unternehmen investiert in Projekte zur regenerativen Energieerzeugung mit Fokus auf Deutschland. Ziel des Unternehmens ist die Bündelung von Know-how und Kapital, um so in den nächsten Jahren die eigene Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen auszubauen. Alle Unternehmen sind als Minderheitsgesellschafter an der Thüga Erneuerbare Energien beteiligt. Eine Beteiligung an der Gesellschaft steht grundsätzlich allen Unternehmen der Thüga-Gruppe offen. ee.thuega.de

Über die WEMAG AG
Die Schweriner WEMAG AG ist ein bundesweit aktiver Energieversorger mit regionalen Wurzeln und Stromnetzbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Sie ist verantwortlich für 14.000 Kilometer Stromleitungen, vom Hausanschluss bis zur Überlandleitung. Privat- und Gewerbekunden beziehen Strom, Gas und Netzdienstleistungen des Energieunternehmens.

Regionale Verbundenheit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit bestimmen das Handeln der WEMAG AG. So liefert das Unternehmen unter der Marke wemio Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen an alle Haushalte sowie an Sondervertragskunden aus allen Gewerbebranchen und der Landwirtschaft. Seit 2011 werden klimafreundliche Gasprodukte angeboten. Hinzu kommen erhebliche Investitionen in Erneuerbare Energien, Energieeffizienzprodukte und die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung über die Norddeutsche Energiegemeinschaft eG.

Die WEMAG AG befindet sich seit Januar 2010 im Mehrheitsbesitz der Kommunen ihres Vorsorgungsgebietes.


Quelle: 09. Juli 2012, www.wemag.com

Weitere News finden Sie unter www.greenvalue.de Navigation News.