Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

E.ON SE (opm) - Fast die Hälfte aller Deutschen möchte mit Solarenergie heizen

Die eigenen vier Wände möglichst umweltfreundlich mit Solarenergie beheizen: das findet fast die Hälfte der Deutschen wünschenswert. Das ist das Ergebnis einer Studie zum Wohnen in Europa im Auftrag von E.ON Dazu wäre allerdings ein radikaler Wandel notwendig, denn heute werden laut dieser von Kantar EMNID durchgeführten repräsentativen Befragung Häuser und Wohnungen in Deutschland in aller Regel mit Erdgas und Öl beheizt. Dabei liegt Erdgas mit einem Anteil von aktuell 47 Prozent vorn. 20 Prozent der Haushalte nutzen heute Öl, 11 Prozent Holz und 10 Prozent Nachtspeicheröfen, um es warm zu haben.

Mit Solarenergie heizen wollen auch die Menschen in anderen europäischen Ländern. So würden sich 61 Prozent der Ungarn und 60 Prozent der Italiener ein mit der Sonne beheiztes Zuhause wünschen. Das geringste Interesse an der Wärme der Sonne haben die Briten. Sie wünschen sich zwar auch noch mit immerhin 38 Prozent eine Heizung mit Solarenergie, 36 Prozent würden aber auch gerne in einem gasbeheizten Heim wohnen. Ein Zusammenhang mit den weit verbreiteten Vorurteilen zum vermeintlich typischen britischen Wetter lässt sich aus der E.ON-Studie nicht feststellen. Tatsächlich gibt es in Großbritannien in etwa so viele Sonnenstunden pro Jahr wie in Deutschland.

In vielen mitteleuropäischen Ländern ist Holz ein viel genutzter Brennstoff: Fast ein Drittel der Ungarn (31 Prozent) heizt mit Holz, gefolgt von Tschechen (20 Prozent) und Rumänen (19 Prozent). Kohle und Öl spielen in den östlichen Teilen Mitteleuropas hingegen kaum noch eine Rolle im Wärmemarkt. Damit bestätigt sich die landläufig verbreitete Meinung, diese Energieträger seien in der Mitte und im Osten Europas noch weit verbreitet, nicht.

Diese Ergebnisse sind Teil der Studie „Wohnen in Europa“. E.ON und Kantar EMNID befragten dazu im Dezember 2016 rund 8.000 Menschen in Deutschland, Großbritannien, Italien, Tschechien, Rumänien, Schweden, in der Türkei und in Ungarn.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Quelle: 18. Januar 2017, www.eon.com

Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.