Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Pressemitteilung German Pellets GmbH - Genussrechte als langfristige Alternative zu Festgeld

Bankbetriebswirt Carsten Scholz: Kapitalanlagen ab fünf Jahren Laufzeit versprechen höhere Renditen

Festgeld und Termingeld sind beliebte Investments für Anleger, die ihr Geld kurzfristig zwischenparken wollen. Wer auf ein breites Portfolio setzt und Kapital längerfristig anlegen möchte, sollte sich lieber nach alternativen Anlagemöglichkeiten umschauen, die mehr Rendite versprechen, rät der Bankbetriebswirt Carsten Scholz. Scholz ist Leiter Investorenbetreuung und Kapitalakquisitionen beim mittelständischen Pelletproduzenten German Pellets.

Herr Scholz, Tages- und Termingelder werden in den Rankings diverser Vergleichsportale oft als Top-Geldanlagen geführt. Sie punkten vor allem mit hohen Renditen. Handelt es sich hier tatsächlich um die beste Geldanlage?
Scholz: Nur bedingt. Schaut man nämlich ins Kleingedruckte, stellt man fest, dass bei der Renditebetrachtung oft z.B. auch die einmalige Bonuszahlung für die Eröffnung des Festgeldkontos eingerechnet wird. Dies ist nur ein Einmaleffekt, und tatsächlich wundert sich der Anleger dann über magere Zinszahlungen.

Was tut der enttäuschte Anleger erfahrungsgemäß?
Scholz: Nicht selten wechselt er die Anbieter von Tagesgeldern und Termingeldkonten, doch das Prozedere ist fast überall gleich. Betrachtet der Anleger rückwirkend den tatsächlichen Anlagezeitraum seiner geparkten Gelder, stellt dieser oft fest, dass die Geldanlage als Bodensatz seit fünf oder sechs Jahren einfach von Konto zu Konto bzw. Anbieter zu Anbieter verschoben wurde. Dies zu Nominalzinsen, die im Vergleich zum tatsächlichen Anlagezeitraum eher niedrig sind. Gewinner dabei ist die Bank, die sich langfristig günstig refinanziert hat. Der Anleger hätte in diesem Zeitraum sein Geld gewinnbringender anlegen können.

Aber Tages- und Termingeld hat doch auch Vorteile…
Scholz: Ja, natürlich. Der größte Vorteil ist, dass das angelegte Geld kurzfristig verfügbar ist, bei Tagesgeld ja sogar täglich. Wer also weiß, dass er kurz- bis mittelfristig dieses Geld für Investitionen benötigt, kann es auf diese Weise zwischenparken. Dafür sind Tages- und Termingelder sehr gut geeignet. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Form der Geldanlage im Rahmen der Einlagensicherung bis zu bestimmten betraglichen Grenzen sicher ist. Nachteil ist allerdings der niedrige Zinssatz, der durch die Inflationsrate noch aufgezehrt wird. Der Realzins liegt damit oft fast bei null Prozent.

Was empfehlen Sie 50 denn den Anlegern?
Scholz: Anleger sollten sich regelmäßig Gedanken machen, wie viel Kapital ihnen für mögliche langfristige Anlagen zur Verfügung steht und dies entsprechend anlegen, alternativ zum Tages- und Termingeld sowie zum Sparbuch mit längeren Laufzeiten bei höheren Renditen.

Können Sie langfristige Geldanlagen zeitlich näher eingrenzen?
Scholz: Anleger sollten Kapitalanlagen ab einer Laufzeit von fünf Jahren in Betracht ziehen. Dann lassen sich höhere Renditen bei überschaubaren Risiken anvisieren. Interessant sind hier nicht nur Bankprodukte, sondern auch Unternehmensbeteiligungen sollten Anleger im Visier haben. Langfristige Geldanlagen können Sparverträge bei Banken und Sparkassen sein, Investmentfonds, Zertifikate und Aktien sowie Staats- und Unternehmensanleihen und geschlossene Fonds sowie Genussrechte.

Die Rendite bei Genussrechten ist oft ja besonders hoch…
Scholz: Ja, bei Genussrechten sind Renditen von sieben und acht Prozent marktüblich und auch realisierbar. Gerade Genussrechte von seriösen Anbietern der regenerativen Energiebranche können hier seit einigen Jahren eine gute Performance über erfolgte Zinszahlungen aufzeigen.

Was ist vor der Anlageentscheidung für eine Unternehmensbeteiligung, etwa in Form eines Genussrechtes, zu beachten?
Scholz: Es sollten sowohl wirtschaftliche Zahlen aus der Vergangenheit als auch die allgemeinen Wachstumschancen des Marktes intensiv betrachtet werden. Fällt die Beurteilung dieser Faktoren positiv aus, so kann der Anleger das Anlagerisiko einschätzen und von den Chancen dieser alternativen Geldanlage profitieren. Der Anleger sollte ähnlich wie bei einer Aktienanlage auch die Risiken bewerten, die im schlimmsten Fall auch immer zu einem Totalausfall führen können.

German Pellets GmbH
Ansprechpartner für die Presse: Claudia Röhr
T: 03841-30306-412
F: 03841-30306-9400
E: claudia.roehr@german-pellets.de
I: www.german-pellets.de


Quelle: Juni 2012, www.german-pellets.de

Weitere News finden Sie unter www.greenvalue.de Navigation News.