Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

TenneT TSO GmbH (opm) - Weiterhin hohe Investitionen in Versorgungssicherheit und Energiewende

- Investitionsportfolio für die nächsten zehn Jahre liegt bei 22 Mrd. Euro für den Netzausbau in Deutschland und den Niederlanden
- Investitionen in das TenneT-Netz erreichen 2015 mit 2,4 Mrd. Euro einen neuen Höchstwert
- Nachhaltiger Umsatz steigt 2015 unternehmensweit auf knapp 3,3 Mrd. Euro
- Um Sondereffekte bereinigter Jahresüberschuss (EBIT) steigt auf 704 Mio. Euro (2014: 596 Mio. Euro)

TenneT, Betreiber der Übertragungsnetze in Deutschland und den Niederlanden, investierte 2015 erneut in großem Umfang in sein Höchstspannungsnetz. Damit trug das Unternehmen dazu bei, die Ziele der Energiewende umzusetzen und die hohe Versorgungssicherheit des TenneT-Übertragungsnetzes weiterhin zu gewährleisten, die auch 2015 wieder bei 99,9975 Prozent lag. Die Investitionen beliefen sich für das Geschäftsjahr 2015 auf insgesamt 2,4 Mrd. Euro.

Mel Kroon, CEO von TenneT, erklärte: „Es ist wichtig, effektiv und effizient in Hochspannungsnetze zu investieren. Sie gewährleisten die sichere Versorgung unserer Gesellschaft mit Strom. Wir werden weiterhin alle Anstrengungen unternehmen, um die Qualität unseres bestehenden Stromnetzes aufrechtzuerhalten und gleichzeitig unsere nationalen, aber auch nordwesteuropäische Transportaufgaben zu erfüllen.” Urban Keussen, Vorsitzender der Geschäftsführung der TenneT TSO GmbH, erklärte: „In Deutschland richtet sich unser Fokus auf die Umsetzung der Energiewende durch den dafür erforderlichen Netzausbau und die Integration der erneuerbaren Energien. Hier haben wir im vergangenen Jahr weitere wichtige Schritte gemacht und arbeiten im engen Dialog mit Bürgern, Politik und Behörden an rund 3.000 Kilometern neuen Stromleitungen an Land, die die Stromversorgung auch in Zukunft sichern werden.“

Auch mit dem Aufbau des Offshore-Netzes in der deutschen Nordsee leistet TenneT einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende. Allein 2015 wurden fünf neue Gleichstrom-Netzanschlusssysteme in Betrieb genommen, die die Kapazität für den Transport von offshore produzierter Windenergie auf 4.300 Megawatt erhöhen und Millionen Haushalte mit umweltfreundlicher Energie versorgen. Bis 2019 wird TenneT 7.100 Megawatt Anbindungskapazität in der deutschen Nordsee bereitstellen und damit die Offshore-Ziele der Bundesregierung von 6.500 Megawatt bis 2020 bereits frühzeitig erfüllen. Darüber hinaus plant die niederländische Regierung, TenneT mit der Entwicklung, dem Bau und dem Betrieb eines Offshore-Netzes in der niederländischen Nordsee zu beauftragen. Dieses Netz wird in den Niederlanden 3.500 Megawatt Windkapazität bis 2023 liefern.

Darüber hinaus arbeitet TenneT weiter an der Integration des nordwesteuropäischen Strommarktes: So spielte TenneT 2015 eine führende Rolle in dem Projekt, dem Markt eine größere grenzübergreifende Stromübertragungskapazität zur Verfügung zu stellen. Hierzu wurde ein als flussbasierte Marktkopplung (flow based market coupling) bezeichneter Mechanismus genutzt, der die Strompreise in ganz Europa annähert. Darüber hinaus wurden zwei neue Interkonnektoren-Projekte in Angriff genommen, um Deutschland mit Norwegen (NordLink) und die Niederlande mit Dänemark (COBRA-Kabel) zu verbinden und so die Versorgungssicherheit zu erhöhen und eine bessere Verteilung erneuerbarer Energie in Nordwesteuropa zu ermöglichen.

Mit Blick auf den heute veröffentlichten Geschäftsbericht erklärte Otto Jager, CFO von TenneT: „Unsere finanzielle Entwicklung wird getragen vom Wachstum unseres Anlagevermögens. Wir verfügen über eine stabile Basis zur Finanzierung unseres Investitionsportfolios für die kommenden Jahre durch Kapitalaufnahmen von unseren institutionellen Anlegern und Eigenkapital aus einbehaltenen Gewinnen.“

Nachhaltiger Umsatz und EBIT
Der nachhaltige Umsatz von TenneT erhöhte sich von 2.315 Millionen Euro 2014 auf 3.290 Millionen Euro 2015. Ursache war vor allem das wachsende Anlagevermögen aufgrund der Investitionen des Unternehmens insbesondere in den Netzausbau an Land und auf See in Deutschland.

Das um Sondereffekte bereinigte nachhaltige EBIT stieg um 108 Mio. Euro (+ 18 Prozent) auf 704 Mio. Euro 2015. Dies spiegelt das Wachstum des Sachvermögens von TenneT wider. Einschließlich der Sondereffekte lag der Anstieg sogar bei 350 Mio. Euro auf 1.075 Mio. Euro 2015. Die Sondereffekte 2015 umfassten die Auflösung einer vorherigen Wertminderung, die Auflösung von Offshore-Rückstellungen sowie vorübergehend über den tatsächlichen Kosten liegende Erstattungen für Offshore-Betriebskosten.

Investitionen und Finanzierung
TenneT investierte im vergangenen Jahr 2.405 Mio. Euro in Sachanlagen, davon 1.460 Mio. Euro in Netzanschlüsse für Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee, 466 Mio. Euro in das deutsche Onshore-Netz, 473 Mio. Euro in den Niederlanden und sechs Mio. Euro in nicht regulierte Aktivitäten. Die Höhe der Investitionen erklärt auch den Anstieg der verzinslichen Nettoverschuldung um 1.536 Mio. Euro auf 5.703 Mio. Euro im Jahr 2015.

TenneT war das erste Unternehmen außerhalb der Finanzbranche in den Niederlanden, das sogenannte „Green Bonds“ in Höhe von einer Mrd. Euro ausgegeben hat. Die ersten Grünen Anleihen waren zweimal überzeichnet. Das Instrument ist geeignet, sich zu einem mehrere Milliarden Euro umfassenden Programm zur Finanzierung von Investitionen in Erneuerbare-Energie-Projekte zu entwickeln.

Die Europäische Investitionsbank (EIB) investierte ebenfalls in die Erneuerbare-Energie-Projekte von TenneT und stockte ein Darlehen in Höhe von 500 Mio. Euro an TenneT auf, um drei Offshore-Netzanbindungsprojekte in der deutschen Nordsee zu finanzieren. Das Volumen der TenneT gewährten Darlehen der EIB beträgt 1,2 Mrd. Euro.

TenneT schloss im Februar 2015 einen Vertrag mit der deutschen KfW-Bank über eine gemeinsame Investition in den deutschen Abschnitt des NordLink-Interkonnektors. Die KfW investiert entsprechend ihrer Beteiligung in Höhe von 25 Prozent in die Seekabelverbindung zwischen Deutschland und Norwegen. TenneT hält ebenfalls 25 Prozent. Der norwegische Übertragungsnetzbetreiber Statnett ist für die Finanzierung des norwegischen Abschnitts von NordLink (50 Prozent Beteiligung) verantwortlich.

TenneT hatte in den Jahren zuvor bereits erfolgreiche Partnerschaften zur Finanzierung von Offshore-Netzanbindungsprojekten in der deutschen Nordsee mit der Mitsubishi Corporation (2012 und 2013) und Pension Denmark (2014) mit einer Gesamtkapitalbindung in Höhe von 960 Mio. Euro geschlossen.

Technische Innovationen
Innovation ist eine wesentliche Voraussetzung für die Entwicklung eines zukunftssicheren, zuverlässigen, robusten und effizienten Stromversorgungssystems. In diesem Zusammenhang prüft TenneT die Möglichkeit der Stromspeicherung mit Batterien, um die Flexibilität und Effizienz des Stromnetzes zu erhöhen. In Deutschland führt die Zusammenarbeit bei Daten mit dem Unternehmen SMA im Bereich der Fotovoltaik zu besseren Prognosen der Stromerzeugung aus Solarenergie. Mit dem niederländischen Unternehmen The New Motion wird TenneT in den Niederlanden die Ladesysteme von tausenden Elektrofahrzeugen nutzen, um die Netzstabilität zu verbessern. Darüber hinaus prüft TenneT weitere Optionen für eine umfassende Stromspeicherung mit Batterien.

Weitere Investitionen
TenneT erwartet, in den kommenden zehn Jahren ca. 22 Mrd. Euro in den Ausbau des Höchstspannungsnetzes an Land und auf See in Deutschland und den Niederlanden zu investieren. In Deutschland ist der Netzausbau notwendig, um die wachsenden Mengen an dezentral erzeugten erneuerbaren Energien zu den Verbrauchsschwerpunkten zu transportieren. Hier befinden sich derzeit 20 Onshore-Projekte in der Planungs- oder Genehmigungsphase. Darüber hinaus plant TenneT derzeit zwei Gleichstromverbindungen an Land, um die Stromversorgung in Süddeutschland auch in Zukunft zu sichern.

Die in den Niederlanden geplanten Investitionen umfassen die Instandhaltung des bestehenden Onshore-Netzes sowie den Onshore-Netzausbau, um den zunehmenden und immer volatileren Stromfluss zu bewältigen. Die bekanntesten Projekte sind der Nordring der Randstad-380-kV-Verbindung, die Südwest-380-kV- und Nordwest-380-kV-Verbindungen sowie die Modernisierung des nationalen 380-kV-Rings. Darüber hinaus setzt TenneT seine Vorbereitungen für ein Offshore-Wechselstromnetz in der niederländischen Nordsee gemäß des niederländischen Offshore-Windenergiegesetzes von 2015 plangemäß fort und strebt bis 2023 eine betriebsbereite Offshore-Windenergiekapazität von 3.500 Megawatt an.

Integrierter Geschäftsbericht 2015
Weitere Informationen zu TenneT finden Sie im integrierten Geschäftsbericht 2015 hier:
http://annualreport.tennet.eu/2015/geschaeftsbericht

Quelle: 08. März 2016, www.tennet.eu


Die auf dieser Seite veröffentlichten Original-Meldungen der Unternehmen werden nicht von greenValue bearbeitet. Die inhaltliche und presserechtliche Verantwortlichkeit liegt ausschließlich bei dem meldenden Unternehmen. Jegliche Haftung aus der Nutzung oder Nicht-Nutzung dieser Information ist ausgeschlossen, eine Verantwortung für die Inhalte externer Links übernehmen wir nicht.

Weitere News und aktuelle grüne Investitionsangebote u.a. Solarfonds, Windfonds, Green Building Fonds, Genussrechte, Anleihen und Private Placements finden Sie unter www.greenvalue.de.