Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Aus dem greenValue Newsletter - Südafrikas Potenzial für Erneuerbare Energien

Nachstehend finden Sie einen redaktionellen Auszug aus dem greenValue Newsletter für Investoren / Ausgabe Februar 2016. Zum regelmäßigen Bezug des Newsletters melden Sie sich einfach unter www.greenvalue.de/kontakt.aspx an.

Die Auswirkungen der Energiekrise sind in Südafrika deutlich spürbar. Es gehört längst zum Alltag bei Kerzenlicht zu Abend zu essen oder zeitweise den Computer oder Fernseher nicht nutzen zu können. Durch planmäßiges Abschalten des Stroms für einige Stunden in abwechselnden Regionen Südafrikas  wird vom staatlichen Energiekonzern Eskom  versucht den Stromverbrauch zu reduzieren und einzusparen. Südafrika kämpft schon lange mit ernsten Schwierigkeiten bei der Sicherstellung einer flächendeckenden Energieversorgung und ist mit einer enormen Energiekrise konfrontiert. Der ständig wachsende Strombedarf durch die bestehenden Produktionskapazitäten könne bei weitem nicht erfüllt werden. Mit entsprechenden Strategien und Förderprogrammen versucht die Politik den Ausbau erneuerbarer Energien und die Verbesserung der Energieeffizienz auszubauen. Seit 2012 werden im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens für erneuerbare Energien Projekte mit einer Erzeugungskapazität von über 5.000 Megawatt (MW) an private Stromproduzenten vergeben. In der letzten Ausschreibungsrundebetrugen die Preise  für Strom aus Windkraftanlagen5,4 US$-Cents pro Kilowattstunde und 6,9 US$-Cents pro Kilowattstunde aus Photovoltaikanlagen. 2015 fand bereits die vierte Ausschreibungsrunde des 2011 gegründeten Renewable Energy Independent Power Producer Procurement (REIPPP) Programm statt. Bieter erhielten Kapazitäten in Höhe von 1.121 MW. Das Gesamtvolumen aller 79 Erneuerbarer-Energie-Projekte, die seit der Einführung des Programms genehmigt wurden, beträgt 5.243 MW. Im Jahr 2015 verkündete die südafrikanische Energieministerin Tina Joemat-Pettersson die Ausweitung und Beschleunigung des REIPPP Programms.

Quelle: greenValue Newsletter für Investoren / Ausgabe Februar 2016.