Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Aus dem greenValue Newsletter - Ausstieg aus Atomkraft. Wie viel Energie wird noch mit Atomkraftwerken erzeugt?

Nachstehend finden Sie einen redaktionellen Auszug aus dem greenValue Newsletter für Investoren / Ausgabe Februar 2016. Zum regelmäßigen Bezug des Newsletters melden Sie sich einfach unter www.greenvalue.de/kontakt.aspx an.

Über 97 Mrd. kWh Strom (brutto) wurden 2014 in Deutschland durch Kernkraftwerke erzeugt. Das entspricht 15,8 Prozent der Brutto-Stromerzeugung (614 Milliarden kWh). Ende 2014 waren noch neun Kraftwerke am Netz: Gundremmingen B, Philippsburg 2, Grohnde, Gundremmingen C, Brokdorf, Isar 2, Emsland, Neckarwestheim 2, Grafenrheinfeld. Seit dem 27. Juni 2015 ist das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld dauerhaft im Nichtleistungsbetrieb. Demzufolge sind in Deutschland noch acht Kernkraftwerke mit einer Bruttoleistung von 11.357 MWel in Betrieb. Diese sollen bis spätestens 2022 gemäß Atomgesetz abgeschaltet und durch saubere Erneuerbare Energien ersetzt werden. Obwohl die Vergangenheit gezeigt hat, wozu Atomkraftwerke in der Lage sind (Tschernobyl, Fukushima), gibt es immer noch Diskussionen und Befürworter der Atomkraft. Dieses Phänomen zeigt sich aktuell in Belgien. Die ältesten Atomreaktoren (40 Jahre Betrieb) Tihange und Doel sind im Dezember 2015 wieder hochgefahren worden. Obwohl die Regierung entschieden hatte, bis 2025 aus der Kernenergie auszusteigen und die Reaktorbehälter bereits Haarrisse aufweisen, gibt es ein „grünes Signal“ für beide belgische Atomkraftwerke. Das dieses Handeln für reichlich Aufruhr sorgt, ist selbstverständlich. Die 70km von dem Atomkraftwerk Tihange entfernte Städteregion Aachen setzt ein politisches Signal und will gegen die Wiederinbetriebnahme klagen. Bundesumweltministerin Hendricks äußert sich wie folgt:“ Wir können den belgischen Behörden ganz deutlich sagen, dass die deutschen Bürger aus unserer Sicht zu Recht beunruhigt sind. Zwar seien die jüngsten Störfälle nicht im nuklearen Bereich passiert, aber die Pannenserie zeige deutlich, dass dort Flickschusterei betrieben werde.“

Quelle: greenValue Newsletter für Investoren / Ausgabe Februar 2016.