Logo greenValueErneuerbare Engergie

Folgen:
Twitter
News

Aus dem greenValue Newsletter - 2015: Ein Rekordjahr der Ökostromproduktion

Nachstehend finden Sie einen redaktionellen Auszug aus dem greenValue Newsletter für Investoren / Ausgabe Januar 2016. Zum regelmäßigen Bezug des Newsletters melden Sie sich einfach unter www.greenvalue.de/kontakt.aspx an.

2015 ist in Deutschland so viel Ökostrom produziert und verbraucht worden wie noch nie. Erneuerbare Energien verzeichneten einen Anteil von 32,5 Prozent. Demzufolge stammte jede dritte Kilowattstunde, die in Deutschland verbraucht wurde, aus Wind-, Solar-, Wasser und Biokraftwerken. 2014 waren es noch 27,3 Prozent: ein Plus von 5,2 Prozent! Der stärkste Zuwachs an Erneuerbaren Energien im Strommix, der bislang verzeichnet wurde. Nicht nur für den Verbrauch, auch für die Produktion war 2015 ein Rekordjahr Insgesamt647 Terawattstunden wurden im vergangen Jahr erzeugt – so viel Strom wie nie zuvor. Allein die Windkraft erlangte, gegenüber dem Vorjahr, ein Plus von 50 Prozent. Die gestiegene Produktion und der kaum geänderte Verbrauch, spiegelten sich in einem gestiegenen Stromexport nieder. 2015 erhöhte sich der Stromverkauf ins Ausland um rund 50 Prozent und erreichte mit 60,9 Terawattstunden einen Höchstwert. Dem entspricht ein Zehntel des in Deutschland produzierten Stroms.

Trotz der Rekorde schlägt der Ökostromboom nicht durch, da der von den Erneuerbaren Energien im Inland überflüssig gemachte Kohlestrom exportiert wird. „Die Klimabilanz des deutschen Stromsystems hat sich deshalb im vergangenen Jahr kaum verbessert, die Gesamt-Treibhausgasemissionen Deutschlands sind sogar leicht angestiegen“, sagt Dr. Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende. Weiter appelliert Graichen an die Bundesregierung, dass ohne eine klar definierte Strategie zur Dekarbonisierung des Strom-, Wärme- und Verkehrssektors, Deutschland seine auf der Klimakonferenz in Paris versprochenen Klimaschutzziele nicht erreichen können wird.

Quelle: greenValue Newsletter für Investoren / Ausgabe Januar 2016.